Meine Planer für das neue Jahr

Veröffentlicht: 28. Dezember 2018 von Juliane

Heute stelle ich euch zwei Kalender vor, die ich im neuen Jahr aktiv benutzen will. Dieser Beitrag beinhaltet somit Werbung – allerdings unbezahlt und ohne Auftrag. Den Smarticular Kalender habe ich vom Verlag zugeschickt bekommen, den Kalender von odernichtoderdoch habe ich mir selbst gekauft.

Die beiden Kalender sind sehr unterschiedlich und doch haben sie eins gemein: Sie sind mehr als der Standard. Mehr als nur ein leeres Kalenderblatt. Beide zeige ich euch nun im Detail.


Grüner Faden – Smarticular

Wer die Webseite Smarticular kennt, wird sich die gleiche Frage stellen wie ich: “Die haben einen Kalender rausgebracht?” Bekannt ist die Webseite für ihre hilfreichen Tipps um ein umweltbewussteres Leben zu führen. So gibt es dort Rezepte, Kaufempfehlungen und DIY Anleitungen.

All das findet sich in dem Kalender auch. Passend zu der jeweiligen Jahreszeit gibt es Tipps und Tricks. Was ist zu beachten, was ist jetzt zu tun. Zudem gibt es immer wieder kleine Anekdoten und Infos, von denen man noch einiges lernen kann. Es gibt Verlinkungen zu der Webseite, sodass man dort dann noch mehr Details nachlesen kann.

Mir gefällt der Kalender echt gut! Er ist nicht auf ein Jahr festgelegt, sodass man ihn auch nutzen kann wann man will und er nicht sein Gültigkeit verliert. Das Format ist relativ groß, sodass er sich nicht dafür eignet, mit in der Handtasche mitgeführt zu werden.

Gut gefällt mir auch die kleine Gummischlafe für einen Stift und das große Gummiband um das Buch zu verschließen. Es gibt zwei Lesebändchen, sodass man seine Lieblingsseite immer markiert haben kann, und gleichzeitig auch das aktuelle Datum.


Neues Jahr, neues Ich – Der Achtsamkeitskalender

Die Seite odernichtoderdoch ist mir schon oft ins Auge gefallen durch ihre tollen und wunderschönen Designs. Da ich das Thema Achtsamkeit sehr mag, konnte ich diesen Kalender einfach nicht vergessen und bestellte ihn mir kurzerhand.

Der Kalender ist toll aufgeteilt, hat auf einer Doppelseite eine Woche abgebildet. Links kann man frei seine Termine, To-Dos und sonstige Dinge eintragen; und rechts gibt es ein Logbuch, in dem man seine Achtsamkeit üben kann.

Mir gefällt es gut, dass man dort seine eigenen Ziele auswählen kann. Sich selbst eine niedriges oder hohes Ziel setzen kann. Und vor allem kann man es einfach nachhalten, in dem man einen Haken dahinter setzt (oder eben nicht 🙂 ).

Zu Beginn des Buches gibt es viele Grundlagen zur Achtsamkeit, sodass man hier wirklich die Chance hat, sein Leben zu verändern. Natürlich bekommt man hier auch nur eine Grundlage, den Rest muss man selbst erledigen – und die Seiten mit Leben füllen.


Fazit:

Beide Kalender gefallen mir richtig gut – sonst hätte ich sie mir vermutlich auch nicht als meine Begleiter für 2019 ausgesucht. Den Achtsamkeitskalender werde ich definitiv “näher” bei mir tragen, allein schon auf Grund der Größe des Kalenders.

Hingegen werde ich den Smarticular Kalender als Nachschlagewerk nutzen, also nachsehen, was für welche Saison ratsam ist und was ich zu der jeweiligen Zeit am besten machen kann um mein Leben nachhaltig zu gestalten.


Habt ihr auch Kalender für 2019? Nach welche Kriterien wählt ihr sie aus?

8 Kommentare

  • Tina 28. Dezember 2018 at 14:21

    Hallo Juliane,

    oh, da ärgere ich mich jetzt so sehr, dass ich mir schon einen Planer für 2019 gekauft habe, denn der von Odernichtoderdoch ist wirklich sehr, sehr schön! T_T Ich habe mir einen einfachen schwarzen “Business” Kalender mit Tracking Tools gekauft, weil ich einfach keinen schönen gefunden habe mit einer Seitenaufteilung, wie ich sie mag T_T

    Ich gehe jetzt mal ein bisschen Weinen und wünsche dir noch ein fabulöses Wochenende!

    Tina

    Reply
    • Juliane 31. Dezember 2018 at 17:57

      Liebe Tina,

      ein Kalender mit Tracking Tool klingt sehr cool! Welche Dinge wirst du tracken?

      Ich überlege auch meine buchigen Dinge dort zu notieren 🙂

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
  • Liv 28. Dezember 2018 at 14:59

    Toller Beitrag! 🙂 Ich habe dieses Jahr einiges an Notizbücher / Kalender auf die Seite getan für 2019. Ich liebe es alles durchzuplanen, auch wenn ich dann meist dementsprechend aufgebracht auf spontanes reagiere. Naja, ich kann es nicht lassen hihi.
    Liv

    Reply
    • Juliane 31. Dezember 2018 at 17:58

      Vielen Dank!

      Ja, an meiner Spontanität muss ich auch noch arbeiten 🙈😂

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
  • Diana 29. Dezember 2018 at 22:56

    Hallo Juliane,
    ich werde mir für 2019 keine Kalender kaufen, denn seit September habe ich ein Bullet Journal und trage dort meine Termine und sonstigen Dinge ein. Aber der Achtsamkeitskalender sieht wirklich klasse aus und ich bin gerade auf die Idee gekommen, sowas auch in mein BuJo einzutragen. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    Reply
    • Juliane 31. Dezember 2018 at 18:00

      Liebe Diana,

      oha, mit einem BuJo hab ich auch schon oft geliebäugelt.. aber ich ziehe es dann doch nicht durch und mir geht die Motivation verloren.. 🤭😅 aber ich mag BuJos total! ♡

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
  • Tina 30. Dezember 2018 at 19:38

    Hi Juliane,

    man sieht, der Trend der Kalender geht immer mehr in Richtung fertiges Bullet Journal. Ich finde die Ideen der Verlage toll und, dass man sich spezialisiert statt alles hineinzupressen.

    Komm gut ins neues Jahr.

    Liebe Grüße
    Tina

    Reply
    • Juliane 31. Dezember 2018 at 18:00

      Jaa, das finde ich auch! So kann man sich ein wenig entfalten, ohne selbst allzu kreativ werden zu müssen 😅

      Hab auch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.