[Rezension] Du oder das ganze Leben

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Du oder das ganze Leben Book Cover Du oder das ganze Leben
Perfect Chemistry #1
Simone Elkeles
Jugendbuch, Liebe
428

Inhalt:

Brittany Ellis ist beliebt: Sie ist Cheerleaderin, sie kommt aus reichen Verhältnissen und ihr fester Freund ist der Kapitän der Footballmannschaft.
Alex Fuentes scheint das krasse Gegenteil zu sein: Er ist in einer gefährlichen Gang, nimmt Drogen, raucht und trinkt. Ihn fürchten alle.
In Chemie werden Brittany und Alex Projektpartner und müssen zusammen funktionieren. Mit seiner Gang wettet Alex, dass er die schöne Brittany innerhalb kurzer Zeit verführen kann. Doch dann kommt alles ganz anders und die beiden fühlen sich heftig zueinander hingezogen…

 

Meine Meinung:

“Du oder das ganze Leben” ist eine romantische Romeo und Julia Geschichte, die zwar nicht ohne Klischees auskommt, aber dennoch ihren eigenen Charme entwickelt.

Es ist eine süße Teenagergeschichte. Die wachsende Liebe zwischen Brittany und Alex ist sehr glaubhaft und ich habe mit den beiden mitgefiebert. Wie sie sich zunächst necken finde ich witzig, jeder weiß, worauf es hinaus laufen wird und dennoch muss man weiterlesen. Die vermittelte Moral hinter ihrer Liebe ist gut: Immer schön auf den Richtigen warten und wenn man sich nicht sicher ist, ist es nicht der Richtige (siehe Brittanys Freund zu Beginn)! 🙂

Abwechselnd wird aus der Sicht von Alex und Brittany geschrieben. Mir persönlich war es zu viel Handlung, ist hätte gern mehr Zwischentöne gehabt. Also noch mehr aus der Gefühlswelt der beiden und mehr von ihren Gedanken. Obwohl aus der Sicht der beiden geschrieben wird, erfährt man das meiste ihrer Gefühle über die Dialoge. Dadurch habe ich vielleicht auch das Gefühl bekommen, dass es der Geschichte etwas an Tiefe fehlt und ich mir auch wünschte, dass es noch mehr Abgrenzung von Klischee und Kitsch hat. Die ganze Story ist wirklich seeeehr von Klischees behaftet und weit vorhersehbar.

Ein kleines Problem habe ich mit Alex’ Gang: Ich finde, das Gang-Leben wird zu harmlos dargestellt. In Mexiko und den USA sterben monatlich hunderte von Menschen. Sie werden ermordet von solchen (oder ähnlichen) Gangs. Hier hat es sich die Autorin zu einfach gemacht. Sie hat ein paar brutale Szenen eingebaut, einen Mann als Bösewicht hingestellt und sonst kam es mir vor wie ein Verein, der Kopftuch trägt, sich verbrüdert und mal auf die Nase schlägt..

Die Hauptpersonen sind beide sympathisch. Alex als tragischer Junge, der in seiner Familie die Vaterrolle hat. Die Beziehung zu ihm habe ich schneller aufgebaut als zu Brittany. Vielleicht aber auch, weil man meist ja zu den “Außenseitern” hält. Brittanys Oberflächlichkeit hat mich gestört. Erst mit der Zeit zeigt sich ihre Vielschichtigkeit und das durch ihre Handlungen. Wie sie auf Alex reagiert und auf sein Leben finde ich faszinierend und auch ihre Beziehung zu ihrer Schwester war sehr beeindruckend. Solch ein Leben zu führen kann ich mir kaum vorstellen und sie meistert es sehr gut.

Dem Epilog stehe ich mit gemischten Gefühlen gegenüber. Einerseits finde ich ihn märchenhaft schön, andererseits war es vielleicht auch ein wenig too much. (Spoiler: Müssen sie denn wirklich dieses Medikament erfunden haben???) Theoretisch hätte der Epilog einfach weggelassen werden können, das Buch hätte auch so wunderbar funktioniert.

Die Autorin zeigt mit dem Roman ihren Sinn für Humor, die Dialoge sind ausgefeilt und bringen einen öfters zum Lachen. Erzählstil ist flüssig und leicht zu lesen.

Die Titelwahl finde ich im Original (“Perfect Chemistry”) total klasse, da es sich ja wirklich um den Chemiekurs handelnd, in dem sich Brittany und Alex kenne und lieben lernen. In den USA scheinen sich die Paare ja öfters in Naturwissenschaftskursen zu finden… lasse ich jetzt mal so im Raum stehen. Wundert mich nur etwas – wie wäre es mal mit Literatur oder Geschichte?

 

Fazit:

Die allgemeine Begeisterung, die zu dem Buch herrscht, teile ich nicht. Für mich war es eine süße Geschichte (die bestimmt auch einen tollen Film hergeben würde), mehr (und weniger) aber auch nicht.

Bald kommt Band 2 (“Du oder der Rest der Welt”) in Deutschland heraus, entgehen lassen werde ich es mir auf keinen Fall. Und in den USA kommt schon nächsten Monat der dritte Band “Chain Reaction” auf den Markt.