[Rezension] Blutmond von Katrine Engberg

Veröffentlicht: 8. Mai 2019 von Juliane

Blutmond
Kopenhagen Krimi #2
Katrine Engberg
Ulrich Sonnenberg
Krimi
Diogenes Verlag
März 2019
Hardcover
480
Blodmane
… den Verlag!

Ein Modezar wird eines nachts tot in einem Kopenhagener Park aufgefunden. Recht schnell wird klar: Es wurde vergiftet und eine Säure hat ihn von innen verfressen. Die Kopenhagener Polizei in Form von Anette und Jeppe ermittelt und bald gibt es sogar ein zweites Opfer. Wieder aus der Modebranche. Scheinbar ohne offensichtlichen Zusammenhang zum ersten Opfer. Doch es gibt Parallelen und die beiden Ermittler sind ihr auf der Spur. Sie müssen schnell sein, bevor noch weitere Menschen die nicht erkennbare Säure trinken. Dann gerät Jeppes bester Freund in den Verdacht und für Jeppe wird der Fall persönlicher denn je.

Meine Meinung:

Nachdem ich sooo begeistert von Katrine Engbergs Debut „Krokodilwächter“ war, musste ich natürlich ihren zweiten Kopenhagen-Krimi „Blutmond“ lesen. Und was soll ich sagen? Bravo! Ich glaube, mir gefällt dieser zweite Krimi fast noch einen Ticken besser als der erste. Dabei dachte ich nach der ersten Szene, dass das Buch nichts für mich wäre: Es war derb, eklig und voll nicht mein Ding. Aber tatsächlich war es nur die erste Szene (und der erste Tod), alles danach war wieder „voll meins“. Der Schreibstil ist ruhig, aber fließen – und Achtung: Macht wirklich süchtig. Einmal mit dem Buch begonnen, ist es schwer, es aus der Hand zu legen.

Katrine Engberg ist sehr talentiert und schafft es auch mit scheinbar irrelevanten Szenen eine Spannung aufzubauen und den Leser mitzuziehen. Dabei sind die einzelnen Passagen eher kurz gehalten, die Perspektiven wechseln oft. Viele Szenen enden mit einen Mini-Cliffhanger, was einen Großteil des Suchtpotentials ausmacht. Normalweise lese ich gar nicht mal so gern aus so vielen verschiedenen Perspektiven, gerade wenn die Personen nur ein, zwei Mal zu Wort kommen. Aber hier ist es so gut integriert. Vorallem die kurzen Einblicke in die Gedankenwelt des Täters waren faszinierend und erschreckend zugleich.

Und ich habe mich so gefreut, dass wir alte Bekannte wiedergesehen haben! Natürlich sind die beiden Ermittler wieder dabei – aber auch Esther de Laurenti! Ach, die Frau ist so herrlich unterhaltsam und macht die eher trockene Art von den beiden Ermittlern wieder wett und den Krimi farbenfroher, und auch lustiger. Ich würde auch sofort einen Roman lesen, der komplett aus ihrer Sicht geschrieben wurde (bitte bitte!). Sie erinnert mich sehr an „Mord ist ihr Hobby“! Herrlich! Allerdings hätte ich nach wie vor ein bisschen mehr von Anette und Jeppe, sie werden zwar näher betrachtet als in „Krokodilwächter“, aber dennoch könnten sie für mich noch etwas präsenter werden.

Der Mordfall an sich gefiel mir sehr gut! Wieder hatte ich während des Lesens hunderte Theorien, was dahinter steckte und war mir zwischenzeitlich total sicher, dass ich wusste wer es war (ohja, ich war so stolz auf mich) und dann kam es doch anders. Und echt gut! Es ist so logisch und so absurd zugleich. Generell war die Idee, die Opfer aus der Modebranche zu stellen, total gut. Gern hätte ich sogar noch ein bisschen mehr in die Welt hineingeblickt. Tatsächlich fand ich die Ermittlung sehr real dargestellt (auch wenn ich natürlich keine Ahnung habe, wie es in der Realität aussieht), da die Ermittler verschiedene Spuren verfolgten und auch mal vor einer Sackgasse standen. Diesen Tempowechsel zwischen „die waren es alle nicht“, bis hin zu „omg, der könnte es sein, schnell hin“ stellte sie einfach super gut dar und unterhielt mich sehr. So macht ein Krimi Spaß!

Jeder Krimi-Fan sollte auf jeden Fall die Bücher von Katrine Engberg lesen – wenn man ihre Bücher auslässt, verpasst man etwas Wunderbares!


Fazit:

Mit ihrem Krimi „Blutmond“ konnte mich Katrine Engberg wird wieder voll und ganz überzeugen. Sie schreibt so mitreißend und spannend – es wird auf keiner Seite langweilig und es herrscht große Suchtgefahr! Mir gefiel das Setting in der Modebranche sehr gut und auch die privaten Verstrickungen der beiden Ermittler. Genau so wünsche ich mir einen Krimi!


Vielen Dank…

… an den Diogenes Verlag für mein Rezensionsexemplar!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

2 Kommentare

  • Kate 8. Mai 2019 at 9:34

    Hallöchen,
    deine Meinung auf Instagram hat mich ja schon so neugierig auf dieses Buch gemacht. Jetzt bin ich noch neugieriger. Und auf der Arbeit starren mich die beiden Buchstapel schon immer so an und flüstern ganz leise, aber eindringlich: “Kauf uns!”
    Argh, vielleicht kann ich an “Krokodilwächter” heute nicht vorbeilaufen … ich versuche es aber 😀
    Liebste Grüße, Kate

    Reply
  • Saskia 15. Mai 2019 at 16:32

    Hallo Juliane,

    ich habe schon länger keinen Krimi mehr gelesen und tatsächlich aktuell auch keinen auf meinem Stapel neben dem Bett. Dieser hier klingt auf jeden Fall eine Lesereise wert. Ist es denn sinnvoll zunächst “Krokodilwächter” zu lesen um die Figuren schon kennenzulernen?

    Liebe Grüße
    Saskia

    Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.