[Rezension] Cinder & Ella von Kelly Oram

Veröffentlicht: 3. November 2018 von Juliane

Cinder & Ella Book Cover
Cinder & Ella
Cinder & Ella #1
Kelly Oram*
Liebesgeschichte, Jugendbuch
ONE (Bastei Lübbe)
September 2018
eBook
443 (Taschenbuch)
Fabienne Pfeiffer
Netgalley und Bastei Lübbe

An ihrem 18. Geburtstag erlebt Ellamara Rodriguez einen schlimmen Schicksalsschlag: Bei einem heftigen Autounfall stirbt ihre allerziehende Mutter - sie selbst erleidet starke Verbrennungen und ist am gesamten Körper gezeichnet.

Nach acht Monaten verlässt Ella endlich das Krankenhaus. Sie muss zu ihrem Vater ziehen, den sie seit Jahren nicht gesehen hat. Er hat mittlerweile eine neue Familie, und Ella mit einem Mal eine Stiefmutter und zwei Stiefschwestern.

Einziger Trost ist ihr Internetfreund Cinder. Bis vor ihrem Unfall waren sie ständig in Kontakt, am Chatten. Nach diesen langen Monaten Funkstille traut sie sich wieder Kontakt aufzunehmen. Sofort fühlt sie sich von ihm verstanden und mit ihm verbunden.

Doch Cinder hat ein Geheimnis: Er ist ein berühmter Hollywoodstar.

Meine Meinung:

Ja, ich bin ein Fan von Märchen. Und Aschenputtel liegt mir besonders nah am Herz. So liebe den alten Disney-Film, den neuen Disney-Film und die Adaption mit Drew Barrymore oder mit Hilary Duff. “Cinder & Ella” ist mir in den sozialen Netzwerken über den Weg gelaufen, das Buch wird ziemlich gepusht mit Blogtouren und Werbung ohne Ende.

Dennoch machte es mich hellhörig. Denn so viele verschiedene Personen berichteten davon. Und der Titel sagt ja auch direkt, worum es geht. Also sah ich mir den Roman genauer an. Tatsächlich kommt die Geschichte aus den USA und wurde von der Autorin Kelly Oram selbst verlegt. Es wurde zu einem mega Erfolg. Selten habe ich so eine gute Durchschnittsbewertung bei Amazon oder Goodreads gesehen.

Was soll ich sagen? Meine Rezension reiht sich dort ein. Denn auch ich bin begeistert! Es gibt so viele Details und Punkte, die mir SO gut gefallen haben. Und nur so wenige, die mich störten. Beginnen wir damit. Was störte mich?

Dass die Mutter zu Beginn sterben musste. Ja, das gehört zur Grundgeschichte und die Geschichte braucht es, damit Ella zu ihrem Vater und der Stieffamilie kommt. Hätte man nicht was anderes machen können? Ein Koma nach dem Unfall, aus dem die Mutter später erwacht? Aber gut. Und ja, das ist der einzige Punkt, der mich störte.

Ellamara ist eine tolle Protagonistin! Ich mag ihre Leidenschaft und ihre Selbstbestimmtheit und ihren Mut, dass sie z.B. Cinder die Stirn biete und auch zum Schluss nicht sofort mit Herzchenaugen zu allem ja sagt.. Gleichzeitig nahm ihr es ab, dass sie gerade mal 18 Jahre alt ist. Denn auch ihre Unsicherheiten wurden gut gezeigt.

Ihr Unfall… wow… das hat mich wirklich mitgenommen. Denn die Folgen. Ihre Verbrennungen und ihre Gehbehinderung. Wie Leute auf sie reagieren und wie es ihr Leben schwer macht. Dass sie daran zu knabbern hat und es ihr auf die Psyche schlägt. All das hat die Autorin so gefühlvoll und taktvoll dargestellt.

Zurück zu den Unsicherheiten. Ellamara wird attackiert und sie reagiert so, wie es die meisten machen würden: Sie weint. Das war so real und gut. Man sollte nicht immer Stärke beweisen müssen, durch Durchkämpfen und Aushalten. Manchmal ist Schwäche zeigen und Gefühle zeigen, die richtige Reaktion. Und das macht Ella. Und das macht sie für mich zu einem starken Vorbild für Jugendliche.

Auch rechne ich der Autorin hoch an, wie sie die Stieffamilie beschrieben hat. Es ist wieder einmal so realistisch. Natürlich klappt nicht alles auf Anhieb und es gibt Streitereien. Dennoch wird hier alles gut erklärt, GEFÜHLE werden ausgedrückt, es wird gesprochen – und damit gezeigt, wie wichtig es ist.

Toleranz und Verständnis sind zentrale Themen in dieser Märchen-Adaption und es gefällt mir so gut!

Natürlich gibt es auch die Liebe – schließlich haben wir eine Adaption von Aschenputtel. Und obwohl die ganze Geschichte auf das Happy End und die Liebe hinausläuft (kein Spoiler, wenn ich das schreibe), ist es nicht das ständige Thema. SO WIE IM WAHREN LEBEN. YES!

Dennoch möchte ich über diese süße und kitschige Liebe zwischen Ella und Cinder sprechen. Hach! Die beiden! Wie es sich für die heutige Zeit gehört, lernen sie sich online kennen – über Ellas Blog! Sie hat einen Buchblog – jaaa, wie schön das ist! Und beide haben eine gemeinsame Lieblingsbuchreihe, die witzigerweise eine Fantasyreihe ist. Mit Magie, Herrschern, Druiden und vermutlich auch Schicksalsbergen. 

Das mochte ich so sehr, diese nerdige Seite, die aber nicht plakativ als “NERD” bezeichnet wird, sondern normal ist. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber dieser Punkt gefiel mir so gut – auch die ganzen Details, die damit verbunden sind und wie diese Buchreihe immer wieder ins Zentrum gerückt wird. (Ob Kelly Oram sich wohl von einer echten Fantasybuchreihe inspirieren ließ?)

Ich mag es, dass Cinder als Hollywood-Star seine Starallüren hat und dann diese kitschigen “Ich mache alles für meine wahre Liebe Ella” Momente. SO ROMANTISCH! (Wer jetzt den Kopf schüttelt: Wenn ihr nicht auf Kitsch steht, seid ihr eh falsch bei einer Aschenputtel-Adaption.) Genau gefielen mir die Chats der beiden, die zwar immer wieder Teil der Geschichte waren, aber nicht überhand nahmen.

Die Geschichte ließt sich super leicht und flüssig – der Erzählstil ist nicht super ausgefeilt, so glänzt der Roman auch eher durch eine authentischen Charaktere. Ein witziges Gimmick ist übrigens, wer das Äquivalent zur guten Fee darstellt. Um das herauszufinden, müsst ihr das Buch allerdings selbst lesen…

Bald erscheint wohl ein zweiter Teil der Geschichte, der das weitere Leben von Cinder und Ella beschreibt. Ich weiß nicht, ob ich es lesen will, denn dieses Buch war für mich so rund und perfekt!


Fazit:

Eine süße, witzige und so gelungene moderne Adaption des Märchenklassikers Aschenputtel. Rührend wird das Schicksal von Ella beschrieben. Auch wenn man das Ende schon zu Beginn kennt, fiebert man mit, erlebt die Dramen wie am eigenen Leib und freut sich so sehr über die wahre (so herrlich kitschige) Liebe, die zum Schluss siegt.


Danke an…

den Bastei Lübbe Verlag und Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

4 Kommentare

  • Jill von Letterheart 7. November 2018 at 15:15

    Liebe Juliane,

    danke für diese tolle Rezension!
    Ich tänzel ja immer ncoh um das Buch herum, weil ich mir noch nicht so ganz sicher bin. Durch deinen Beitrag bin ich meiner Entscheidung aber schon einen Schritt näher gekommen 😉

    Liebste Grüße
    Jill

    Reply
    • Juliane 7. November 2018 at 20:15

      Ohja, lies es! Es ist so wunderbar! Eines meiner Jahreshighlights!! ♡
      Es gefällt dir bestimmt auch 🙂

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
  • Stephie 8. November 2018 at 20:49

    Hi,

    eine wirklich schöne Rezension, die mich nun noch neugieriger auf das Buch gemacht hat. Das hört sich alles so an als wäre das genau das richtige Buch für mich, ab und an kann ich eine gute Portion Kitsch auch sehr gut vertragen. *g*

    LG, Stephie

    Reply
    • Juliane 9. November 2018 at 19:09

      Liebe Stephie,

      ohja, dann ist es auf jeden Fall was für dich!

      Das Buch ist einfach so toll! <3

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

    Privacy Preference Center