[Rezension] Die Schokoladenvilla von Maria Nikolai

Veröffentlicht: 30. November 2018 von Juliane

Die Schokoladenvilla Book Cover
Die Schokoladenvilla
Die Schokoladenvilla #1
Maria Nikolai
Historische Familiensaga
Penguin Verlag
Oktober 2018
Taschenbuch
652
..den Penguin Verlag!

Anfang des 20. Jahrhunderts in Stuttgart: Judith Rothmann träumt von einer Zukunft in der Schokoladenfabrik von ihrem Vater. Sie liebt es, neue süße Kreationen auszuprobieren und hat einen guten Draht zu den Mitarbeiterin der Fabrik. Doch ihr Vater hat einen anderen Plan für sie: Sie soll den widerlichen Albrecht heiraten, den zukünftigen Bankier. Dann trifft Judith auf Victor, der frisch aus dem Gefängnis nach Stuttgart gekommen ist und eine Anstellung sucht. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Wie kommt Judith nur aus diesem Dilemma?

Meine Meinung:

Schon allein das Cover ist bei diesem Roman ein Hingucker! Diese winterliche Atmosphäre mit dem Schnee, der sogar in das Cover geprägt ist. Das Motiv sprach mich direkt an – gerade weil ich direkt die Assoziation zu „Downton Abbey“ oder „Die Tuchvilla“ hatte. Und wir haben hier tatsächlich genau so ein Setting, was ich so sehr mag: Die frühen 1900er Jahre, ein Herrenhaus, die Sicht der Herrschaften und der Dienerschaft.

Schon auf den ersten Seiten fiel mir auf, wie locker und leicht sich das Buch lesen lässt. Es ist so perfekt für einen ruhigen Herbst- oder Winterabend, an dem man in eine andere Welt abtauchen möchte. Mit Judith hatte ich direkt eine Verbindung, sie war so erfrischend und ihre Leidenschaft für Schokolade war wirklich ansteckend!

Der gesamte Roman ist sehr unterhaltsam und kurzweilig. Die über 600 Seiten lasen sich fast von selbst und ich wunderte mich selbst, wie schnell ich durch das Buch flog. Ich fand es sehr witzig, dass einige Personen tatsächlich richtig schön schwäbisch sprachen (ja, wir sind hier in Stuttgart!). Das war sehr authentisch. Sowieso fühlte ich mich total in die damalige Zeit versetzt – auch wenn mich das Gefühl beschleicht, dass „Die Schokoladenvilla“ die damalige Zeit etwas zu positiv darstellt.

Zu einfach wurden Konflikte und Dramen gelöst. So wie die Situation der Mutter von Judith, die ihren Mann nach einigen Jahren Ehe einfach nur noch abstoßend findet und nach Italien verschwindet. Und das ohne große Auseinandersetzungen. Eigentlich hätte ich einen Skandal erwartet in Stuttgart – doch dort ist es kaum aufgefallen.

Durch diese rosarote Sicht der Dinge fehlt dem Roman ein bisschen an Tiefe. Das tat aber keinen Abbruch daran, dass ich mit Judith mitfieberte. Ihr Geschichte ist wahrlich „zu schön um wahr zu sein“ und ich fühlte mich durchweg gut als ich den Roman las.

Apropos „gut fühlen“. Wie der Titel schon sagt, spielt Schokolade eine wichtige Rolle. Oft beschreibt die Autorin wie Judith Schokolade herstellt und neue Mixturen und Zusammenstellungen austestet. OH WOW – ich bekam so Lust, selbst davon zu naschen. Also eigentlich hatte ich ständig Hunger beim Lesen – seid gewarnt! Übrigens gibt’s als kleinen Bonus noch zwei Rezepte im Buch, die auch in der Geschichte genannt werden. Muss man direkt austesten!

Während der Großteil der Geschichte sehr pulsschonend ist, wird es zum Ende hin sehr turbulent. Großen Respekt an die Autorin, welche super raffinierte Auflösungen sie sich für die Geschichte ausgedacht hat. Es ist wie ein Puzzle, dass sich langsam zusammensetzt und dann ein romantisches Gesamtwerk einer Schokoladenfabrik (oder –Villa) ergibt.

Auch berühmte Persönlichkeiten baut die Autorin in die Geschichte ein, und erwähnt am Ende des Buches uach welche historischen Hintergrund ihre Geschichte hat – welche Personen es gab und ab welchem Punkt sie ihre Vorstellungskraft walten lassen hat. Das hat mir echt gut gefallen!

Schon vorher wusste ich, dass „Die Schokoladenvilla“ ein Auftakt einer Trilogie sein wird und ehrlich gesagt hatte ich mit einem Cliffhanger am Ende gerechnet. Tatsächlich ist das Ende aber abgeschlossen, sodass man den Roman auch eigenständig lesen kann. Der nächste Band erscheint hoffentlich bald und ich gehe davon aus, dass dann die nächste Generation der Schokoladenvilla die Hauptrolle spielt (oder gar die Brüder von Judith?).


Fazit:

„Die Schokoladenvilla“ ist ein richtiges Wohlfühlbuch für verregnete Nachmittage. Gemeinsam mit der Protagonistin Judith Rothmann verliert man sich in der Welt der Schokolade und taucht ab in eine süße Geschichte. Mit fehlte ein bisschen Tiefgang und manches Mal hatte ich das Gefühl, dass die damalige Zeit durch eine rosarote Brille gezeigt wurde. Im Großen und Ganzen genoss ich die Geschichte aber sehr und freue mich tierisch auf die zwei weiteren Bände der Saga rund um die Schokoladenvilla.


Vielen Dank…

… an den Penguin Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

2 Kommentare

  • Fine 30. November 2018 at 9:12

    Tolle Fotos! Das Buch hört sich echt gut an, ich würde es am liebsten auch gleich anfangen zu lesen. Mal schauen, vielleicht kaufe ich es mir 🙂

    Reply
    • Juliane 1. Dezember 2018 at 17:52

      Vielen Dank! ♥️

      Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

    Privacy Preference Center