[Rezension] Die Tuchvilla von Anne Jacobs

Veröffentlicht: 21. März 2018 von Juliane

Die Tuchvilla Book Cover
Die Tuchvilla
Die Tuchvilla Saga #1
Anne Jacobs
Historischer Roman
Blanvalet Verlag
Dezember 2014
Taschenbuch
704 Seiten
... das Bloggerportal!

Die junge Marie hat es geschafft, aus dem Alltag im Waisenhaus auszubrechen und hat eine Anstellung in der beeindruckenden Tuchvilla ergattert. Als Küchenmagd ist sie in der Hierarchie ganz unten, doch mit ihrer selbstbewussten Art fällt sich nicht nur unter dem Personal auf.. auch die Mitglieder der Industriellenfamilie Melzer werden auf Marie aufmerksam.

Die jüngste Tochter Katharina, die selbst gerade in die Gesellschaft eingeführt wird und so manches Herz erobert, sieht in Marie ihre neue Freundin. Ihr Bruder, der Erbe der Tuch-Fabrik, wirft ein Auge auf die junge Küchenhilfe, während Elisabeth, die ältere Tochter das Geschehen mit Neid betrachtet.

Doch niemand ahnt, aus welchem Grund das Familienoberhaupt Johann Melzer die junge Marie aus dem Waisenhaus in die Tuchvilla geholt hat...

 

Meine Meinung:

Mit Büchern (oder Filmen) über die deutsche Geschichte konnte ich mich nie anfreunden. Meist sind sie trocken, gefühlsarm und leider (meiner Meinung nach) ziemlich, ziemlich langweilig. Das hat mich schon immer aufgeregt, denn im Gegensatz dazu gibt es zum Beispiel aus dem britischen Bereich so viele tolle Erzählungen, ob in Buchform oder als Film / Serie.

Empfohlen wurde mir “Die Tuchvilla” von meiner Mutter mit den Worten “das ist genau wie Downton Abbey” – und sie weiß, wie sehr ich die englische TV Serie mag. Und ja, “Die Tuchvilla” ist die deutsche Antwort auf den Serien-Hit.

Anne Jacobs (was übrigens ein Synonym einer deutschen Autorin ist, die schon dutzende Romane unter anderen Pseudonymen veröffentlich hat) hat eine so wundervolle Geschichte geschrieben, die ich von Seite 1 bis zum letzten Satz genossen habe.

Ihre Geschichte hat einige Parallelen zu Downton Abbey, was ich allerdings nicht schlimm finde (eher das Gegenteil 🙂 ). Auch hier lernen wir sowohl die Herrschaften (die Familie Melzer) als auch das Personal näher kennen. Ihre Schicksale, ihre Gefühle – wie eng sie sich stehen und wie weit dennoch die soziale Lücke zwischen ihnen klafft.

Dass die Geschichte in Deutschland (Augsburg, 1913) spielt, rundet den Roman noch ab. ENDLICH gibt es eine Erzählung aus Deutschland zu dieser Zeit! Eine Erzählung die mir auch gefällt! Hier heißen die Personen Auguste oder Johann; und mit Nachnamen Hofgartner.

Die Zeitepoche ist nicht im Vordergrund wird aber bei einigen Szenen deutlich. Beispielsweise sprechen die Figuren über elektrische Beleuchtung vs. Kerzenlicht, oder – da es kurz vor dem ersten Weltkrieg spielt, auch über politische Themen (“ein Krieg? – eher unwahrscheinlich”).

In Vordergrund stehen in der Geschichte ganz klar die familiären bzw. zwischenmenschlichen Verhältnisse. Soziale Rollen, Hierarchien und Verhaltensweißen. Wir haben Elisabeth, die sich an die gesellschaftlichen Formen hält und dennoch leider keinen Heiratsantrag bekommen habt – während ihrer kleinen wilden Schwester einfach die Herzen zufliegen.

Mich haben die Gefühle wirklich erreicht. Wir haben viel Romantik und Freundschaft. Die Beziehung von Eltern zu ihren Kinder wird oft thematisiert und fühlte sich für mich wie ein zentrales Thema an. Eine Entwicklung bei Marie und Katharina war deutlich sichtbar, was mir sehr gefallen hat. Gewünscht hätte ich mir eine detaillierter Charaktergestaltung bei den Männern (der Fokus liegt tatsächlich sehr stark auf den Damen).

Natürlich ist die Geschichte bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar, aber das hat mich nicht gestört. Ich habe mitgefiebert und gerätselt. Es gab immer wieder kleine Überraschungen und Abenteuer, die der ganzen Sache Spannung eingebracht haben.

Mir hat gut gefallen, dass nicht die große Drama-Kiste ausgepackt wurde. Ich greife noch einmal “Downton Abbey” auf, wo man jederzeit mit einem Mord, Tod oder hinterlistigen Überfall rechnen muss (überspitzt gesagt). Das gibt es hier nicht. Man kann diesen Roman entspannt lesen.

Der Schreibstil ist locker und leicht, der Roman lässt sich gut in einem Rutsch lesen. Ohne langatmig zu werden, schwebt die Geschichte voran und birgt durch relativ kurze Kapitel (circa 15 Seiten pro Kapitel) die Gefahr, dass man immer wieder “nur noch ein Kapitel” lesen will (und zack das Buch durchgelesen hat).

Die in dem Roman erzählte Geschichte ist abgeschlossen und hat (juhu!) keinen Cliffhanger. Wenn einem der Roman also “nur” so lala gefallen hat, kann man mit ruhigen Gewissen aufhören. Wenn man allerdings begeistert ist und unbedingt mehr von der Tuchvilla lesen will, kann man sich auf zwei weitere Bände freuen: Die Töchter der Tuchvilla und Das Erbe der Tuchvilla – beide Romane sind schon erschienen und damit ist die Saga komplett abgeschlossen.


Fazit:

“Die Tuchvilla” hat mich voll und ganz überzeugt. Ich möchte am liebsten jetzt und sofort die nächsten zwei Bände der Saga lesen. Das Setting in Deutschland kurz vor dem ersten Weltkrieg interessiert mich spätestens seit der TV Serie “Downton Abbey” und hier kam ich voll auf meine Kosten. Sympathische Charaktere, eine angenehme Geschichte und der Einblick in ein Herrenhaus, inklusive der Angestellten.

Für Fans der Zeit und des Genres ein Muss!


Vielen Dank…

… an das Bloggerportal und den blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

6 Kommentare

  • Kat | Teesalon 21. März 2018 at 22:19

    Hi! Schöne Rezension und die Bilder… <3 Das Buch liegt noch auf meinem SUB, aber jetzt habe ich richtig Lust darauf bekommen!

    Reply
    • Juliane 21. März 2018 at 22:20

      Danke ♥️ ja, das Buch ist so toll! Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

      Reply
  • Pink Anemone 22. März 2018 at 12:39

    Hallo Julia,
    also wenn dieses Buch nicht bereits auf meiner WL wäre, JETZT wär sie es. Ganz tolle Rezension! Und ich glaube ich werde mir demnächst auch wieder Downton Abbey ansehen 😊
    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    Reply
    • Juliane 24. März 2018 at 9:40

      Vielen, vielen Dank ♥️ Ja, ich hab auch richtig Lust auf Downton Abbey bekommen und habe mir erstmal wieder den Soundtrack angehört 🙂

      Reply
      • Pink Anemone 24. März 2018 at 11:30

        Pssst, ich habe die Serie wieder zu meiner A-Watchlist hinzugefügt 😉

        Reply
  • Miriam//howaboutlife 25. April 2018 at 11:50

    Liebe Juliane,
    schon lange schleiche ich um die Tuchvilla-Saga herum und konnte mich nie so recht dazu durchringen sie auch zu kaufen – obwohl ich Romane aus dieser Zeit liebe. Aber ich glaube deine Rezension hat mir endlich den benötigten Schubs gegeben! 🙂
    Erst einmal wandert Die Tuchvilla nun auf meine Wunschliste (es gibt einfach noch zu viele Bücher zu lesen aktuell :D), aber dann wird das Buch definitiv gekauft.
    Liebste Grüße,
    Miriam

    Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.