[Rezension] Du bist mein Stern

Veröffentlicht: 2. Juni 2012 von Juliane

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Du bist mein Stern Book Cover
Du bist mein Stern
Prequel von "Baby be mine" 
Paige Toon
Liebe, Drama
400

Inhalt:

Meg Stiles ist die neue PA (persönliche Assistentin) von Johnny Jefferson – DEM Rockstar. Beneidet von tausenden Fans und ihren Freundinnen zieht sie zu ihm in seine Villa in Hollywood. Dass alles professionell ablaufen wird, davon ist Meg überzeugt. Sie fährt weder auf Johnny ab, noch mag sie seine Musik. Sie bevorzugt Kylie Minogue und die Backstreet Boys. Doch dann trifft sie auf ihren coolen Chef, der mit seinen grünen Augen und seiner coolen Art selbst Megs strikte Einstellung ins Wanken bringt.

Dann taucht Christian, ein alter Freund von Johnny, in L.A. auf um eine Biographie über ihn zu schreiben. Mit Christian versteht sich Meg auf Anhieb. Er ist das Gegenteil von Johnny – bodenständig und vernünftig – er passt eigentlich viel besser zu Meg. Oder?

 

Meine Meinung:

Dieses Buch packt seinen Leser sofort. Schon nach den ersten paar Seiten konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Meg erzählt ihre Geschichte, die vielleicht ein wenig nach Klischee klingt, aber doch ihren eigenen Weg geht. Es ist nicht das typische Aschenputtel-Märchen, es ist realer. Es gibt unschöne Szene, die aber authentisch wirken. Es ist kein Friede, Freude, Eierkuchen, wenn ein Rockstar alkohol- und drogenabhängig ist.

Aber es gibt auch so viele tolle Szenen. Witzig, lustig, romantisch. Ich habe mich unterhalten gefühlt und wurde in eine andere Welt gezogen. Einzig allein wurde es ab der zweiten Hälfte etwas zäh, die Geschichte hat sich meiner Meinung nach etwas im Kreis gedreht und ich war ein wenig gelangweilt. Diese Phase ist aber nicht lang und die Autorin Paige Toon schafft es, den Leser wieder vollständig zu fesseln.

Die Bilder, die dabei erschaffen werden, sind super. LA, Hollywood. Und auch Europa. Erst nach dem Lesen habe ich die Recherche Fotos von Paige Toon gefunden. So ähnlich hatte ich mir die Locations auch vorgestellt. Seht selbst HIER unter “Research Photos” (die “Launch Party Photos” sind auch sehr empfehlenswert).

Bezüglich Johnny ging es mir wie Meg. Verständlich, da die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben wurde. Johnny ist ein typischer Bad Boy. Es war ein Hin und Her. Ist er ein toller Mensch, den man aus dem Rockstart-Sumpf ziehen kann oder ist er verloren und ein Mistkerl, dem man nicht vertrauen kann? Mir hat dieser Kampf und die Spannung zwischen Johnny und Meg sehr gut gefallen. Es war spürbar, dass sie sich zueinander hingezogen fühlten und trotzdem auf Abstand blieben.

Meg selbst ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich mochte ihre Entscheidungen, ihre Art mit allem umzugehen und konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen. Sie ist sehr kontrolliert, außer in gewissen Situationen, was nur sehr verständlich ist. Ihre Gespräche mit Johnny und Christian haben mir auch gut gefallen. Sie ist nicht auf den Kopf gefallen und ein kleines Mädchen, das vor dem Rockstar kuscht.

Zum Ende: Der blanke Horror. Denn es ist ein Cliffhanger-Ende. Wenn man dieses Buch liest, muss man unbedingt den zweiten Band “Baby be mine” im Regal stehen haben. Ich wär nach dem Lesen der letzten Seite beinahe ausgetickt. Wie kann man das Buch SO enden lassen? Ursprünglich wollte die Autorin keine Fortsetzung schreiben, aber hat sich nach vielen Bitten der Fans doch umstimmen lassen und ich bin sehr froh.
Baby be mine” macht es wieder gut.

Das Originalcover und der Originaltitel gefallen mir sehr gut! Wobei ich auch das deutsche Cover ganz gelungen finde. Die Farben sind super. Hach, ein Buch zum Verlieben – vom Inhalt und vom Cover.

 Deutsches & französiches Cover
Fazit:

Ohne den Nachfolger würde ich dieses Buch hassen. Cliffhanger sind das schrecklichste, was Autoren ihren Lesern antun können. Da die Geschichte rund um Meg allerdings mit “Baby be mine” weitergeht, lasse ich das Cliffhanger-Ende außer Acht und bin total begeistert von dem Buch!

 

Meine Rezension zu Baby be mine gibt es auch schon: HIER!

1 Kommentar

  • booksbuecherlibros 12. Januar 2013 at 23:27

    Da stimme ich dir voll und ganz zu Juliane! Sowohl der erste Teil als auch "Baby be mine" ist absolut lesenswert! Hoffentlich kommen noch jede Menge Bücher von Paige Toon!

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: