[Rezension] Nathalie küsst

Veröffentlicht: 30. April 2012 von Juliane

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Nathalie küsst Book Cover
Nathalie küsst
keine 
David Foenkinos
Liebe
239

Inhalt:

Nathalie hat ihren Traummann gefunden: Francois. Er sprach sie auf der Straße an und alles hat gepasst. Sie führten ein nahezu perfektes Leben, bis Francois beim Joggen von einem Auto angefahren wird und stirbt.
Von der Trauer übermannt, fällt es Nathalie schwer, zurück ins Leben zu finden. In ihrer Arbeit findet sie Zerstreuung. Eines Tages kommt Markus, der Quotenschwede, in ihr Büro um eine Akte zu besprechen. Sie steht auf, geht zu ihm und küsst ihn. Dann schickt sie ihn wieder heraus. Eine besondere Beziehung beginnt – denn beide wollen nach diesem Kuss noch mehr.

 

Meine Meinung:

“Nathalie küsst” ist ein Roman für verregnete Nachmitage oder ruhige Sonntage. Für ein paar Stunden bietet es die Flucht aus dem wahren Leben und zieht einen in eine Traumwelt. Leider dauert das Buch nicht länger an. Denn auf den schon wenigen Seiten passiert nicht so viel, wie man hoffen mag. Gern hätte ich es detaillierter und ausführlicher gehabt. Vieles wurde angedeutet, oder in zwei, drei Sätzen abgehandelt.

Um es mit zwei Worten zu beschreiben: “Typisch Französisch”. Denn so ist. Es besitzt einen leichten poetischen Ton, die Figuren sind französisch (man stellt bei Nathalie unweigerlich Audrey Tautou vor) und der Humor ist tragisch-ironisch, wie man ihn oft in französischer Literatur findet.

Die Geschichte gefiel mir gut. Ich mochte die Idee, des idealen Paares, der perfekten Liebe. Und die Spontanität von Nathalie war schön mit anzusehen. Denn obwohl in diesem Roman ein paar “aufregende” Dinge geschehen (wie der spontane Kuss von Nathalie), bleibt die Stimmung ruhig und entspannt. Eher bringt der Roman ein Lächeln in jedes Gesicht.

Nathalie ist sehr sympathisch, dennoch wirkte sie sehr unnahbar. Selbst als Leser kam man nur selten an sie heran. Dafür war ihr Näherkommen mit Markus sehr schön anzusehen. Und das Erstaunen der Kollegen. Das Gerede der Kollegen. Wunderbar! Der Schreibstil hat mir insgesamt gut gefallen, der Text lässt sich locker lesen und man kann das Buch ideal in einem Rutsch durchlesen.

Das Cover der Filmausgabe gefällt mir sehr gut! Ich mag die Farben, die Aufstellung der Personen und die Stimmung, die es herüberbringt. Super ausgewählt! Den Titel finde ich auch nett – immerhin passt es klasse zu dem Roman und der Geschichte, aber ich denke, man hätte besser den Originaltitel simpel ins Deutsche übersetzen sollen.

2011 wurde “Nathalie küsst” verfilmt. Hier der Trailer:

Fazit:

Ehrlich gesagt, hab ich etwas mehr erwartet, aber trotzdem ist der Roman empfehlenswert für gemütliche Lesestunden und macht Lust auf die Liebe.

Vielen Dank an den C.H. Beck und “Blogg dein Buch” für Bereitstellung dieses Exemplars! Habt ihr Lust, das Buch selbst zu lesen? Einfach hier bestellen.

3 Kommentare

  • Lilly 1. Mai 2012 at 12:53

    Schöne Rezi!
    Gefällt mir sehr gut. 🙂

    LG
    Lilly

    Reply
  • Sandrina 3. Mai 2012 at 17:50

    Dann bin ich mal gespannt auf Band 2 von den Fuentes Brüdern 🙂

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: