[Rezension] Pilgrims don’t wear pink

Veröffentlicht: 13. September 2011 von Juliane

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Pilgrims don't wear pink Book Cover
Pilgrims don't wear pink
Stephanie Kate Strohm 
Jugendbuch, Liebe
208 eBook SeitenErscheint am: 08. Mai 2012

Inhalt:

Libby ist ein Fan von vergangenen Zeiten. Sie liebt Jane Austen, Shakespeare und historische Liebesromane. Im Sommer entscheidet sie sich, in einem Camp zu arbeiten, das unter dem Motto des 18. Jahrhunderts steht. Zunächst ist Libby geschockt: Eine unfreundliche Zimmergenossin, unbequeme Klamotten und ein Geist, der im Camp spuckt.

Doch es entwickelt sich alles ganz anders als sie gedacht hat: Sie lernt Cam kennen, ein junger Mann, der ebenfalls im Camp – als Seemann – arbeitet und ihr im Handumdrehen den Kopf verdreht.
Doch ist er nicht fast zu perfekt um wahr zu sein…?

 

Meine Meinung:

Ich hätte niiiiie gedacht, dass ich dieses Buch so gut finden würde! Das Cover ist lustig, aber ich hätte einen flachen und ganz netten Roman erwartet. Falsch! Die Geschichte ist viel besser als man es vom Klappentext und dem Cover meinen würde. Mehr als einmal hab ich laut losgelacht und diverse Kicheranfälle bekommen. Und das schaffen Bücher bei mir nur sehr selten.

Das Negative zuerst: Ich muss leider sagen, dass der Anfang dieser Geschichte ziemlich schwach ist. Libby steht kurz vor ihrer Abreise und sie unterhält sich mit Dev, ihrem besten (schwulen) Freund. Mir war diese Einstiegsszene viel zu lang und un-unterhaltsam. Aber gut – wer weiterliest gewinnt. Denn sobald Libby im Camp ankommt, geht der Spaß los.

Das ganze Abiente ist allein schon urkomisch. Lauter junge Leute, die sich in Mieder, Kleider und Strumpfhosen stecken und die vergangene Zeit aufkeimen lassen. Blumenbringende Kavaliere fehlen nicht! Events finden statt, auf großen Schiffen, Ballsäalen oder in einer Küche, die mit keinem einzigen Elektrogerät ausgestattet ist.

Libby gerät in eine Art Liebesdreieck, ohne es selbst zu merken. Als Leser ahnt man schon früh, was hinter allem steckt, aber die Autorin lässt einen zunächst nur hoffen. Denn ja, Cam ist ein schleimiger Charmeur, der verdächtig stark an Willoughby und Wickham erinnert. Der Austen-Fan weiß sofort: Der ist nicht koscher.

Auch außerhalb der Männer kann sich jeder Austen-Fan freuen. Anspielungen gibt en masse. Libby spricht gern über ihre Lieblingsbücher und -filme. Beispielsweise erzählt sie, warum Henry Tilney ihr liebster Austen-Hero ist. Aber nicht nur Jane Austen wird hier behandelt. Auch neumodische Dinge, wie zum Beispiel der Film “Natürlich Blond“. So ähnlich wie Elle fühlt sich Libby nämlich zunächst unter den ganzen “Freaks”.

Letztendlich ist das Buch nicht spannend oder tragisch. Viel mehr ist es ein leichter Roman, der durch die Romantik punktetund durch seinen Witz. Die Autorin schreibt lustige und geistreiche Dialoge, fügt wieder und wieder geschickt Szenen ein, die einem bekannt vor kommen und man direkt schon ein Bild von einem Film vor Augen hat. Manche finden das vielleicht störend – ich liebe es!

Der Schreibstil ist locker, das Buch lässt sich schnell lesen und kaum hat man es angefangen, wird man es so schnell nicht mehr aus der Hand legen wollen. Die Charaktere machen süchtig. Libby ist zwar ein wenig naiv, das darf sie mit ihren sechzehn Jahren aber auch sein. Ihre Freun- und Feindinnen sind unterhaltsam und real – ja, solche Schlangen gibt es überall. Der wahre Hero der Geschichte ist zum Verlieben 😉

A propos, noch ein Wort zu der Liebesgeschichte: Was eine gute Moral. Ja, die gleiche Moral, die schon Jane Austen lehrte, aber dennoch kann sie jungen Menschen nicht oft genug nahe gelegt werden. Man sollte die Augen offen halten, wer es wirklich gut mit einem meint. In diesem Buch gibt es zum Glück ein Happy End. Ich liebe das Ende! Das wird es einem warm ums Herz und man kann nur noch “Awwwwww” sagen.

 

Fazit:

Ein Gute-Laune-Buch, das jede noch so verregnete Stimmung aufmuntert. Für jugendliche Romantikerinnen, die sich im Film-, Fernseh-, Musik- und Literaturgenre auskennen ein Hit! Die Geschichte hat eine super Mischung aus Romantik und Komödie. Ich
drücke alle Daumen, dass der Roman vielleicht irgendwann einmal verfilmt werden wird.

Danke an den Houghton Mifflin Harcourt Verlag für die Bereitstellung des eBooks über Netgalley.com

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: