[Rezension] Shut up and run von Robin Arzon

Veröffentlicht: 13. Juni 2019 von Juliane

Shut Up and Run
Robin Arzon
Ratgeber, Fitness, Laufen
GU – Graefe und Unzer
März 2018
Broschiert
192
Shut up and run
https://shutupandrun.tumblr.com
… den Verlag!

Vom Verlag: Egal ob asphaltierter Großstadtdschungel oder ausgetretene Pfade in wilder Natur: Dieses Buch treibt jeden nach draußen! Ausgestattet mit allem, was Einsteiger und erfahrene Läufer wissen müssen, ist es Ratgeber, Trainingsprogramm und inspirierendes Laufjournal zugleich. Das Rundumpaket enthält nicht nur Wochenpläne, praktische Tipps zu Ausrüstung und Zielsetzung, sondern auch animierende Playlists, Wissenswertes zu Wettkämpfen, Regenerationsphasen und vieles mehr. Nebenbei beschreibt die Autorin ihren Weg von der New Yorker Prozessanwältin hin zur Ultramarathon-Läuferin. Laufen ist für sie nicht nur Sport, sondern ein bunter, fabelhafter Lifestyle. Höchst motivierend und inspirierend pusht sie ihre Leser zu Bestleistungen, denn: Ein Lauf kann deinen Tag verändern, viele Läufe ändern dein Leben!

Meine Meinung:

Vor kurzem habe ich mich dazu entschieden, mit dem Laufen (oder auch Joggen) zu beginnen. Bisher war das für mich immer ein Buch mit sieben Siegeln, denn ich habe lieber Zuhause Sport gemacht und meine Ausdauer sehr vernachlässigt. Aber kurzum: Mich packte die Motivation und ich informierte mich online. Mir wurde “Shut up and run” von Robin Arzón empfohlen und natürlich musste es bei mir einziehen. Und ich bin so glücklich mit diesem Buch! Es ist genau das, was ich als Laufanfänger brauchte!

Das Buch ist klasse aufgebaut: Denn zuerst lernt man Robin als Person kennen und ihren Hintergrund. Wie ist sie von der New Yorker Firmenanwältin mit einer 80 Stunden Woche zu einer Ultramarathonläuferin geworden? Es ist eine packende Geschichte und brachte mich als Leser näher an die Autorin heran. Außerdem werden schon dort die ersten New York Vibes gesetzt. Und die gibt es wirklich überall im Buch zu entdecken. Es ist einfach cool! SO COOL!

Aber zurück zum Aufbau. Nach dem persönlichen Geschichte gibt es eine Menge Motivation und man wird in die Stimmung zum Laufen gebracht – auch fordert Robin den Leser aktiv auf, nachzudenken und seine Gedanken niederzuschreiben (es gibt extra leere Zeilen, die man selbst füllen kann). Es gibt eine Liste an Basics, die machen beachten sollte, bevor man mit dem Laufen beginnt. Das half mir als Anfänger besonders! Vor allem weil sie auf so viele Details eingeht, die ein erfahrener Läufer vermutlich für selbstverständlich hält. Wie die Frage, wann man etwas zu trinken mitnimmt oder ab wann ist es Zeit für eine Jacke? Wie halte ich meine Arme beim Laufen? Mal ehrlich, das sind genau die Tipps, die ich als Anfänger brauche!

Weiterhin begleitet Robin den Leser durch das Leben als Läufer. Wie wärme ich mich auf, wie halte ich mich fit (denn das Laufen trainiert nicht den gesamten Körper)? Wie oft sollte ich trainieren? Sogar fertige Trainingspläne für unterschiedliche Ziele (5 km laufen, Marathon, etc.) zeigt sie auf. Besonders mochte ich ihre so so so alltagsnahen Tipps: Wie baue ich das Laufen in meinen Alltag? Wie mache ich mich danach frisch, wenn ich keine Dusche habe (z.B. an der Arbeit)? Was mache ich im Urlaub? Was mache ich, wenn das Laufen einfach langweilig geworden ist? Es ist einfach so umfassend und Robin hat gefühlt an ALLES gedacht. Es ist der Wahnsinn. Es ist meine neue Lauf-Bibel!

Das einzige, was für mich “überflüssig” war, war der Part über Marathons. Denn das ist absolut nicht mein Ziel und ich fand es eine große Spanne, dass sie das Buch eigentlich auf Anfänger ausgelegt hat – dann aber über Marathons und Ultramarathons philosophiert. Andererseits: Wer weiß, was kommt! Und so habe ich das Gefühl, dass ich einigermaßen weiß, was dann auf mich zukommen würde und wie ich mich richtig zu verpflegen habe.

Das gesamte Buch ist gespickt mit tollen Fotos und einem genialen Design. HALLO NEW YORK CITY! Robin ist durch und durch New Yorkerin und das spürt man in jeder Zeile und in jedem Bild! Es. Ist. Einfach. So. Cool. Ich bin begeistert, falls man es noch nicht gemerkt hat… 🙂 und tatsächlich motivieren mich ihre prägnanten Sprüche auf den Fotos und ich liebe ihre Aussage “Läuferinnen schwitzen nicht, sie glitzern.”. Ich liebe Robins Liebe zur Musik und ihre Tipps, wie man Musik mit dem Laufen verbinden kann. Sie ist ein Beyonce-Fangirl und wurde mir dadurch gleich nochmal sympathischer.

Es ist viel Persönliches von Robin Arzón in diesem Buch, aber genau mit ihren Erfahrungen kann sie dem Leser so viel beibringen. Ihre Energie ist auf jeder Seite spürbar und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen (ja, ich las es innerhalb weniger Stunden direkt durch). Zudem zeigt sie zwar auf, wie toll das Laufen ist – gleichzeitig warnt sie aber davor, sich darauf “zu verlassen”. Sie gibt Tipps, was man an Regenerationstagen machen sollte, oder zum Ausgleich (z.B. Yoga oder Spinnig). Wie sollte man sich ernähren? Und auch hier: Sie spricht es einfach aus. Sie redet nicht hochgestochen um das Thema herum, sie sagt die Dinge wie sie sind und ist so authentisch und sympathisch.

Robin Arzón hat mich mit ihrer Geschichte und ihrem Buch tief beeindruckt. Sie sprüht vor Energie und hat mich komplett in ihren Bann gezogen. Ich folge ihr nun auf ihrem Blog und ihrer Instagram Seite. Zudem gibts von mir noch einen Podcast Tipp mit auf dem Weg: Bei dem RISE Podcast war sie in Folge 99 zu Gast und hat über das Laufen und ihre Leben gesprochen. ACH! SO TOLL!


Fazit:

“Shut up and run” ist ein fantastisches und so so so motivierendes Buch für Laufanfänger.

Robin Arzón gehört nun offiziell zu meinen sportlichen Vorbildern. Sie ist so voller Energie und Lebensfreude, was mich wirklich ansteckte. Das Buch an sich ist auch ein Highlight! Die Aufmachung ist richtig cool! Die Fotos sprühen vor New York Vibes und gefielen mir richtig gut! Zudem gibts längere Erzähltexte, aber auch prägnante Übersichten und Aufzählungen. Ein Buchtipp für jeden Laufbegeisterten!


Vielen Dank…

… an den den GU Verlag für mein Rezensionsexemplar!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

3 Kommentare

  • Julia 13. Juni 2019 at 16:23

    Klingt richtig cool! Ich bin zwar keine Lauf-Anfängerin mehr, aber auf einige der Themen, die du angesprochen hast, habe ich spontan keine Antwort. Hmm… vielleicht muss ich es auch lesen.
    Ich fand “Running Like a Girl” von Alexandra Heminsley sehr inspirierend.

    Reply
  • Buchbahnhof 15. Juni 2019 at 21:12

    Hey!
    Das Buch hört sich wirklich interessant an. Kommt mal auf die Wunschliste. Ich war ja letztes Jahr gemeinsam mit einer VHS-Laufgruppe angefangen und habe recht schnell Fortschritte gemacht. Dann kam der Winter, die Gruppe löste sich auf und tja… nun bin ich vermutlich wieder bei Null. Ich finde es am schwierigsten, mich allein zu motivieren. Dafür habe ich mir jetzt Bluetooth-Kopfhörer gekauft und will versuchen, beim laufen Hörbuch zu hören.
    Dir weiter viel Spaß und Erfolg!
    LG
    Yvonne

    Reply
  • Tina 23. Juni 2019 at 19:20

    Hey Juliane,

    ich bin ja nicht so für NY-Vibes, auch wenn die Bilder in dem Buch super-hipp sind, bin ich was Sport angeht eher pragmatisch. Allerdings klingt der Inhalt überzeugend. Es kommt auf die Details an, gerade, wenn man regelmäßig laufen will. Wer hat schon Lust, sich dabei irgendwas kaputt zu machen…
    Ich laufe seit Jahren nicht mehr. Ich schiebe die Schuld mal auf Diego. Mein Hund bringt mich an die frische Luft und zum Laufen ist der kleine Kerl nicht geeignet. Sport, auch ein wenig Conditionstraining mache ich zu Hause. Vielleicht fange ich irgendwann mal wieder an mit Laufen, wenn es die Zeit zulässt.

    Danke für die Rezi.

    Liebe Grüße
    Tina

    Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

    Privacy Preference Center