[Rezension] The Jane Austen Project von Kathleen A. Flynn

Veröffentlicht: 14. April 2018 von Juliane

The Jane Austen Project Book Cover
The Jane Austen Project
Jagd nach dem verschollenen Manuskript
Kathleen A. Flynn
Historisch / Sci-Fi
Harper Perennial
Mai 2017
384 Seiten

Rachel und Liam sind Zeitreisende, die in das Jahr 1815 gereist sind. Ihre Aufgabe ist es, dass fehlende Stück von Jane Austens Werk "Die Watsons" finden und in die Gegenwart bringen.

Sie landen in London und bauen sich dort ein Leben auf. Durch einen ausgeklügelten Plan lernen die Henry Austen kennen, in der Hoffnung über ihn an seine Schwester Jane zu gelangen.

Doch nicht alles läuft glatt und sie müssen improvisieren.

 

Meine Meinung:

Hach! Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen! Gefunden habe ich es per Zufall auf Amazon, als ich nach Jane Austen gesucht hatte. Das Cover ist mir direkt positiv aufgefallen (diese Silhouette und dann dieser diffuse Himmel), und als ich dann den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich es lesen musste (ja, musste!).

Denn: Zeitreisen!

Das allein ist ja schon klasse und ein Grund, das Buch zu lesen! Und dann in die Zeit von Jane Austen! Um Jane Austen zu treffen! Jaaa! Es gibt schon mehrere Bücher und Serien mit Zeitreise in die Austen Zeit. Oder auch anders herum. Und es ist immer etwas heikel – denn es kann ganz schnell lächerlich wirken.

Warum? Weil es Jane Austen ist. Ihr einen Charakter zu geben und sie wirklich sprechen zu lassen. Ist das womöglich schon anmaßend? Immerhin wissen wir so wenig über die Autorin. Ich bin jedenfalls immer etwas ängstlich – oft geht es einfach in die Hose.

Zum Glück für die Autorin und uns Leser hat sie es aber ganz wunderbar umgesetzt. Jane Austen ist in diesem Roman eine wunderbare, herzerwärmende und intelligente Frau. Mir erschien sie etwas vorsichtig dargestellt, sie hat keine Hauptrolle und ist nie wirklich im Vordergrund. Übrigens ist es die beste Szene des Buches, als die zwei Zeitreisenden auf Jane Austen treffen – herrlich!

Auch der Rest der Familie Austen ist recht realistisch dargestellt. Zumindest wirkte es sehr authentisch. Henry, Janes Bruder, war ein toller Kerl! Da hüpft das Herz höher! Ich mochte ihn auch viel mehr als Liam – was die Autorin gar nicht bewirken wollte, fürchte ich 😉

Rachel und Liam kommen aus der heutigen Zeit und beide Charaktere gefielen mir auch gut. Rachel ist Ärztin und muss ihre Art und Weise zu agieren stark ändern. Ich mochte ihre Gedankenspiele und ihre Überlegungen. Ihre Handlungen haben mich manchmal überrascht, insgesamt mochte ich sie als Protagonistin sehr.

Der Roman spielt zu 95% im 19. Jahrhundert und das wurde klasse dargestellt. Ich fühlt mich wie in einem Kostümfilm. Die Probleme, die die beiden modernen Zeitreisenden haben, sind so witzig. Die Frau darf nicht sprechen – und als Rachel Liam einmal eine “Auftrag” gibt, sehen sie alle ganz entsetzt an. So lustig!

Romantik ist auch an Bord. Henry! Ich habe ihn wirklich in mein Herz geschlossen. Aber es gibt sogar mehrere Liebeleien. Die leider aber nicht so wirklich ausführlich aufgebaut wurden. Zack, sie waren da. Zack, sie sind alle so verliebt! Zack, wahre Liebe. Hätte ich gern etwas “echter” gehabt – oder komplett ohne. Hätte auch gut geklappt. Der Fokus in dem Roman lag ganz deutlich auf dem Abenteuer und die Mission, Jane Austens Werk zu bekommen.

Das Ende. Ja, das Ende. Das Ende hat mich erschüttert. Denn ich hatte es überhaupt nicht so erwartet. Ich möchte nicht spoilern. Aber… äh.. ich finde es nicht gut. Das bringt meine Weltbild so durcheinander und es fühlt sich einfach falsch an. Gleichzeitig finde ich es mutig und interessant. Es passt zur Geschichte.

Hier geht es also um die Watsons, einen unvollendeten Roman von Jane Austen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich ihn nie gelesen habe. Einfach, weil ich keine Geschichte lesen wollte, die jemand anderes als Jane Austen beendet hat. Aber gut, ich habe mich entwickelt und nun, nachdem mich “The Jane Austen Project” so neugiriert gemacht hat – habe ich mir “Die Watson” gekauft. Gelesen wird es bald.

Anfang Mai erscheint die deutsche Version mit dem Titel “Jagd nach dem verschollen Manuskript”. (Über Titel und Cover sage ich mal nichts 😉 )


Fazit:

Willkommen in der Welt von Jane Austen! Hier fühlte ich mich wirklich wohl. Der Roman ist super unterhaltsam, hat tolle Charaktere und Jane Austen ist so sympathisch dargestellt. Ich mochte die Zeitreisen und die Mission dahinter. Das Ende hat mich ziemlich überrascht und so richtig verdaut hab ich es immer noch nicht…

4 Kommentare

  • Nicci Trallafitti 17. April 2018 at 11:55

    Liebe Juliane,
    das klingt richtig cool, danke für den Tipp!
    Und ich musste fast ein bisschen weinen, als ich eben den Link zur Deutschen Ausgabe angeklickt habe.
    Neeeeiiiin. Waruuum.
    Das Englische Cover ist so so so toll.
    Naja. Dann kaufe ich wohl das und hoffe, dass ich durchsteige. 😀

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply
    • Juliane 17. April 2018 at 17:42

      Mir ging es genauso! Wieso haben sie dieses coole englische Cover nicht einfach übernommen?? 😭 Ich hoffe, dass ich durch meine Rezension nun einige von der Geschichte überzeugen kann 😉

      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
  • Pink Anemone 2. Mai 2018 at 16:59

    Muss ich haben, muss ich haben, muss ich haben!!!!! Heute erscheint sogar die deutschsprachige Ausgabe davon – “Jagd auf das verschollene Manuskript”. Das wird MEIN Sommerbuch für den Urlaub.
    Vielen, vielen Dank für die tolle Rezension und diesen noch tolleren Buchtipp *g*
    LG Conny

    Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.