[Rezension] The One Best Man von Piper Rayne

Veröffentlicht: 12. Dezember 2018 von Juliane

The One Best Man Book Cover
The One Best Man
Love and Order #1
Piper Rayne
Liebesgeschichte
Forever by Ullstein
November 2018
eBook
350 Seiten (Print Ausgabe)
Cherokee Moon Agnew
Manic Monday
... den Forever by Ullstein Verlag!

Victoria traut ihren Augen nicht, als sie an einem Montagmorgen Reed wieder sieht. Er war Trauzeuge bei ihrer Hochzeit vor rund sieben Jahren. Bester Freund ihres Ex-Manns. Dieser ist mittlerweile Gegenstand ihrer Alpträume und Grund warum sie samt ihrer Tochter von L.A. nach Chicago gezogen ist.

Sie will nichts mit ihm zu tun haben, doch er macht es ihr nicht leicht. Dann freunden sich ihre Tochter und sein Zieh-Sohn an und sie beiden sind gezwungen Zeit miteinander zu verbringen. Und ob sie will oder nicht - plötzlich ist eine Spannung zwischen ihnen, die sie nicht mehr ignorieren kann.

Meine Meinung:

“The One Best Man” ist mein erster Roman von dem Autoren-Duo Piper Rayne. Hinter dem Pseudonym stecken zwei US Bestseller Autorinnen, deren Identität allerdings geheim ist. Dieser Roman ist der Auftakt einer Trilogie rund um drei junge Frauen, die in einer Charity Firma arbeiten.

Tatsächlich hat mich hier einmal nicht das Cover angesprochen (ich bin einfach kein Fan von Model-Typen auf Covern..), sondern die Inhaltsangabe und die super positive Werbung von dem Verlag – zudem gibt es schon mehrere Bücher von Piper Rayne und diese sind alle richtig erfolgreich in ihrem Genre. Und ich lese gern Liebesromane, also her damit!

Ich wurde nicht enttäuscht. Dieser Roman bietet einfach alles, was man erwartet: Liebe, Erotik und ein gutes Ende. Zudem gibt es viel Witz und Humor – eine Frauenfreundschaft und viel Harmonie. Natürlich muss man Fan dieses Genres sein sonst wird man bei jedem Schmachten von Victoria vermutlich die Augen verdrehen.

Fans von Piper Rayne werden Victoria vielleicht schon aus einem anderen Roman kennen. Denn das Autoren-Duo hat im Nachwort verraten, dass sie gern Nebenpersonen eine Hauptgeschichte geben und Victoria trat bereits in einer anderen Geschichten in L.A. auf. Sie deuteten auch an, dass Pete (der affige Ex-Mann) Material für eine eigene Geschichte wäre… oh bitte nicht. 

Wir haben in “The One Best Man” definitiv eine MENGE Klischees, die bedient werden. Allen voran die Liebe. HACH! Also das Buch lädt ein, sich mal komplett fallen zu lassen, seine eigenen Sorgen zu vergessen und einfach mal positive Vibes zu genießen. Victoria ist wirklich süß, wie sich selbst einredet, dass sie nie im Leben was mit Reed anfangen würde, aber bei jedem Lächeln direkt weiche Knie bekam. Und das ab Sekunde eins.

Die beiden sind echt ein tolles Paar und ich mochte es sehr, was für eine gesunde Beziehung / Romanze sie führten. Manchmal hatte Reed eine leicht übergriffige Art, aber Victoria konterte gut, ließ sich nicht darauf ein und zeigte ihre Grenzen auf. Ich fand das klasse und erfrischend für das Genre. Gerade am Ende, bei dem großen Drama war ihre Standfestigkeit bemerkenswert und sollte eigentlich die Norm sein – ist es in Liebesromanen leider oft nicht.

Die Romanze und der erotische Part gefielen mir echt gut. Die intimen Szenen wurden zwar beschrieben, allerdings nicht in aller Ausführlichkeit und mit seltsamen Synonymen für Geschlechtsteile. So war es genau die richtige Balance zwischen Schilderung der Geschehnisse und dem Anregen der eigenen Fantasie. Und es war nicht zu Präsent, sondern gut in die Geschichte eingeflochten.

Was mir fehlte, war die Geschichte drum herum. Ja, der Rahmen wurde gesteckt. Warum ist Victoria in Chicago, wo arbeitet sie, wie sieht ungefähr ihr Alltag aus. Doch es gab echt Potential um der Geschichte ein bisschen Tiefe zu geben. Die Krankheit der Mutter hätte definitiv mehr erklärt und gezeigt werden können. Genauso Victorias Arbeit. Was macht sie dort außer mit ihren beiden Kolleginnen über Männer zu quatschen?

Trotzdem mochte die Nebencharaktere sehr, die verleihen der Story definitiv Witz und das gewissen Etwas. So war die Tochter von Victoria echt goldig und die Mutter so genial – besonders wenn sie auf Pete trag. Dieser pure Hass. Ich liebe es!

Mir gefiel der Roman echt gut und ich will auf jeden Fall die Folgebände lesen. Victoria ist eine sehr vorsichtige Person und ich denke, mit Chelsea und Hannah werden wir definitiv explosivere Geschichten lesen werden. 

“The One Best Man” ist der deutsche Titel, in Original heißt der Roman “Magic Monday”.  Ich weiß gar nicht, was mir besser gefällt. Beide sind super treffend und passend für die Geschichten. Allerdings gefällt mir das deutsche Cover um LÄNGEN besser als das englische Original.


Fazit: 

Das Autoren-Duo Piper Rayne hat mit “The One Best Man” eine Feel-Good Story geschaffen, die perfekt ist, um die eigenen Sorgen zu vergessen und sich einfach mal in einer Liebesgeschichte fallen zu lassen. Mir gefiel die Romantik, die Anziehung und das Verhältnis auf Augenhöhe von Victoria und Reed. Ihre Tochter, Mutter und die Kolleginnen rundeten das Leseerlebnis mit ihrem Witz und Unterhaltungswert noch ab.

Ich freue mich auf die Folgebände “The One Right Man” und “The One Real Man”.


Vielen Dank…

… an den Forever by Ullstein Verlag für die Bereitstellung meines Rezensionsexemplars. 


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

Privacy Preference Center