[Rezension] Der Märchenerzähler

Veröffentlicht: 19. Juli 2011 von Juliane

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Der Märchenerzähler Book Cover
Der Märchenerzähler
/
Antonia Michaelis
Jungendroman
447

 

Titel: Der Märchenerzähler
Originaltitel: Der Märchenerzähler
Autor: Antonia Michaelis
Sprache: auf Deutsch gelesen
Genre: Jungendroman
Reihe: /
Seiten: 447
Film: /
Webseite: Autorenseite
Bewertung: 2 Herzen

 

Ich habe mich bemüht, die Rezension ohne Spoiler zu schreiben. Allerdings gibt es Andeutungen, die vielleicht einiges über den Verlauf der Gechichte verraten. Seid also gewarnt 😉

 

 Inhalt:

Die 17-jährige Anna sollte eigentlich nur ihr Abitur im Sinn haben, doch wird sie aufmerksam auf Abel Tannatek. Sie kennt Abel aus ihrem Deutschkurs, allgemein ist er als Drogendealer und Schulschwänzer bekannt. Nicht der Richtige für die wohlerzogene Anna. Trotzdem verliebt sie sich in ihn und lernt eine ganz andere Seite von ihm kennen: Der weiche Abel, der sich um seine kleine Schwester Micha kümmert und ihr ein Märchen erzählt, das vielleicht mehr ist, als nur Fiktion.

 

 Meine Meinung:

Der Inhalt klingt so lieb und nett. Auch der Klappentext lässt eine poetische und romantische Geschichte vermuten. Aber ich beginne von vorn: Der Prolog des Buches sollte schon eine Warnung sein: Dieses Buch ist kein Zuckerschlecken. Es ist brutal, gewaltätig und überhaupt nicht geeignet für Jugendliche ab 14 Jahren (die eigentliche Zielgruppe des Romans).

Generell sind mir Mädchen unsympathisch, die für ihr Abi nicht lernen müssen. Anna ist so ein Mädchen. Sie ist mitten in ihrer heißen Abiturphase und kann es sich leisten, bis spät in die Nacht um die Häuser zu ziehen (bzw. sich mit Abel zu treffen). Ihre Eltern sehen zu und akzeptieren alles, was Anna tut. An sich war mir Anna zunächst nicht unsympathisch, aber ihre Handlungen und genau solche Kleinigkeiten, ließen sie in meiner Gunst immer weiter sinken.

Abel schloss ich ebenfalls nicht in mein Herz. Der einzige Pluspunkt, den er vorzuweisen hat, ist seine kleine Schwester Micha. Sie ist süß, niedlich und man möchte sie in den Arm nehmen und nie wieder loslassen. Sie ist die einzige Figur gewesen, mit der ich mitgefiebert hatte.

Zurück zur Story. Es geht um Mord. Gewalt. Missbrauch. Vernachlässigung. Und Trennung. Viele sehr schwere Themen, die dieses Buch behandelt. Leider schafft es die Autorin nicht, die Themen richtig zu verpacken. Dieses Buch könnte die richtigen Werte vermitteln, aber meine Meinung nach ging das nach hinten los. Ich dachte ständig daran, wie man es hätte anders schreiben können, um Menschen hilfreiche Erfahrungen mit auf den Lebensweg zu geben.

Es passieren Dinge, die sind indiskutabel. Die Menschen, die das Buch gelesen haben, wissen vermutlich sehr genau von welcher Szene ich im Speziellen spreche. Sie passiert in einem Bootshaus. An dieser Stelle geht die Autorin zu weit. Viel zu weit. Es kann nicht angehen, dass so etwas passiert und Anna danach verzeiht und normal weitermacht. Was vermittelt das jungen Mädchen, die das Buch lesen? Das völlig Falsche! Sie erzählt es ihrer Mutter und was tut sie? Auch nichts. Als wäre es nicht schlimm. Ich finde das schockierend!

Gefallen hat mir an dem Buch der Schreibstil von Antonia Michaelis. Damit meine ich nur den Schreibstil während der realen Erzählung. Der ist sehr flüssig und anschaulich. Der Schreibstil innerhalb des Märchens war sehr im Stil von “Der kleine Prinz” – leider nicht mein Fall.

Wenn dieser Roman die harte Realität darstellen soll, dann bin ich wohl in einem Paralleluniversum aufgewachsen. Ich finde ihn keineswegs real. So viel auf einmal gibt es nicht und vor allem nicht so gebündelt. In der Realität sind die meisten 17-jährigen Mädchen auch nicht so naiv und gedanklich beschränkt. Ich glaube, dass die meisten anders handeln würden. Oder zumindest würden Eltern und Freunde eingreifen.

 

 Fazit:

Die Bewertung war für mich ganz schwierig. Für den moralischen Aspekt verdient “Der Märchenerzähler” kein einziges Herz. Aber ich vergebe insgesamt zwei Herzen. Eins für Micha, die sehr rührend ist und ein Herz für das schriftstellerische Können der Autorin.

3 Kommentare

  • irina 21. Juli 2011 at 7:29

    Schöne Rezension!

    Ich sollte das Buch wirklich endlich aus dem Regal ziehen und lesen, damit ich mir meine eigene Meinung dazu bilden kann – auch wenn ich ohnehin so voreingenommen bin, dass ich NULL Erwartungen habe … 😉

    Reply
  • Anonym 21. Juli 2011 at 9:47

    Vielen Dank für diese tolle Rezension!
    Ich kann mich nur in allen Punkten anschließen. Ein wirklich furchtbares Buch, das ich weder Erwachsenen, noch Jugendlichen weiterempfehlen kann. Wie man diesen Roman lesenswert finden kann, wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben. Die von vielen Rezensenten beschworene Realität und Gesellschaftskritik konnte ich auf keiner einzigen Seite entdecken.
    Mein persönlicher Flop des Jahres 2011 🙁

    Reply
  • Juliane 22. Juli 2011 at 5:06

    @irina: Du kannst ja mal in das Buch reinlesen. Immerhin besteht ja auch die Chance, dass es dir gefällt 😉 Es gibt ja wirklich viele positive Bewertungen.

    @Anonym: Danke! Schön, dass du auch meiner Meinung bist 🙂 Der Roman wird überschätzt und über-interpretiert. Kann ich wirklich auch nicht nachvollziehen…

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: