[Rezension] Flammender Zorn

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Flammender Zorn Book Cover Flammender Zorn
The Hunger Games #3
Suzanne Collins
Fantasy, Jugendroman
430

 Inhalt:

Katniss wurde gerettet, Peeta ist gefangen im Kapitol. Die Distrikte ertrinken in Panik, Not und Hilflosigkeit. Eine Gruppe von Menschen versucht, das Kapitol zu stürzen und Frieden in das Land zu bringen. Und Katniss soll die Aktion anführen: Als Spotttölpel symbolisiert sie die Kraft und Stimme der Menschen.

 

 Meine Meinung:

Es herrscht Krieg. Zerstörung. Tod. Mitnichten ist diese Jugendbuchreihe leichte Kost. Es wundert mich, dass dieses Buch für Jugendliche ab 12 Jahre empfohlen wird. Dieses Buch ist real geschrieben, keine unschönen Beschreibungen werden ausgelassen und es passieren furchtbare Dinge. Gerade diesen dritten Band würde ich keinen Jugendlichen unter 15 in die Hände geben.
Natürlich kommt es immer darauf an, wie man ein Buch liest. Will man auf die Liebesgeschichte aus (die eigentlich nur eine Nebenrolle spielt), so liest man das Buch schnell durch und bemerkt die Schrecklichkeit vielleicht gar nicht. Wer aber dieses ganze tragische Geschehen Wort für Wort liest und es in den eigenen Gedanken wahr werden lässt – dem schaudert es.

Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Suzanne Collins, die mit diesem Abschluss der Trilogie sich selbst übertroffen hat. Ihr Schreibstil ist kurz und bündig, dennoch beschreibt sie real und nah. Sie fängt den Leser ein und bringt ihn in die Welt von Panem.

Katniss ist sehr menschlich. Man kann sie als Vorbild sehen, ihre Stärke und Ausdauer ist beeindruckend, doch macht sie auch Fehler und ist manchmal zu kalt. Letztendlich trifft sie die richtigen Entscheidungen. Besonders beeindruckt war ich von der Szene, wo sie jemanden umbringt (ich verrate an dieser Stelle nicht wen, aber die, die das Buch gelesen haben, wissen bestimmt, wen ich meine) und damit die ganze verkorkste Situation rettet.

Das Ende einer Buchrreihe ist wichtig. Darüber entscheidet sich ein Großteil des Gesamteindrucks der Reihe. Suzanne Collins hat ein perfektes Ende geschrieben. Auch dass sie nicht ausführlich wurde, sondern mehr auf die Moral der Geschichte einging (so nahm ich es auf), gefiel mir sehr gut.

 

 Fazit:

Ich kann jedem Menschen – vorallem auch den Erwachsenen – nur zu dieser Reihe raten. Sie ist erschreckend, aber auch wunderbar und vorallem lehrt sie uns, was wichtig ist.

Ein fulminantes Ende der Panem-Trilogie!

 

 

Kommentar verfassen