[Rezension] Lily’s Journey

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Lily's Journey Book Cover Lily's Journey
/
Tania Crosse
Historisch, Liebe
521

 Inhalt:

England, 1952: Lily Hayes ist gerade 15 Jahre alt, als ihre Mutter stirbt und sie gezwungen ist, London und ihre Freunde hinter sich lassen und zu ihrem Vater in die Wildniss von Dartmoor zu ziehen. Der verbitterte und ernste Mann schreckt Lily zunächst ab und sie scheint zu verzweifeln. Doch dann findet sie ihren Platz in der einsamen Gegend von Dartmoor. Sie sucht sich eine Arbeit in der Stadt, lernt Leute kennen und freundet sich besonders mit der nur minder älteren Wendy an.
Dann wird Lily erneut vom Schicksal gebeutelt. In der Zeit der Not stehen ihr Wendy und ihr liebenswürdiger und zudem gutaussehender Bruder Edwin zur Seite. Doch sind das die Menschen, die Lily wirklich verstehen? Und was ist mit diesem düsteren Retter aus dem Moor? 

 

 Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich umgehauen – im absolut positivsten Sinn. Eine Bekannte aus Finnland hat es mir empfohlen, mit dem Kommentar, dass es mir mit Sicherheit gefallen würde. Vom Klappentext her war ich tatsächlich angetan. Doch ahnte ich nicht, wie sehr viel besser es sein würde.

Das Buch erzählt Lilys Geschichte über vier Jahre hinweg. Dadurch lernt man Lily sehr nah kennen und fühlt sich unheimlich mit ihr verbunden. Als sich Lily verliebt, hab ich mich gleich mit verliebt. Als ihr Herz gebrochen war, musste ich schwer schlucken. Doch auch die glücklichen Momente ließen mich lachen und kichern. Lily ist so sympathisch und gleichzeitig stark und vorbildlich. Sie zeigt auf, was wirklich wichtig ist im Leben. Manchmal muss nicht alles gesagt werden.

Außerdem empfand ich es als sehr angenehm, dass die Autorin keine der Personen als Buhmann hinstellt. Die Menschen machen Fehler, aber keiner ist ein durchweg schlechter Mensch.
Die Geschichte von Lily ist sehr realistisch. Ich habe bisher noch nie ein Buch gelesen, dass kurz nach dem zweiten Weltkrieg gespielt hat. Irgendwas hatte mich immer abgeschreckt. Ich wollte damit nichts zu tun haben. Doch auch dieses Thema wurde duch “Lily’s Journey” näher an mich heran gebracht.

 

 Fazit:

Insgesamt kann ich sagen. dass ich mich in dieses Buch verliebt habe. Ich würde ihm gern eine Million Herzen geben, aber das Maximum sind 5 Herzen… Da es aber zu meinen Lieblingen gehört, gibt es die 5 roten Herzen – eine besondere Auszeichnung.

Ich kann nur sagen: So ein super Buch verdient mehr Beachtung! Lest es!

Leider gibt es noch keine Übersetzung ins Deutsche. Doch ich empfehle es jedem, der nur halbwegs Englisch kann: Lest dieses Buch. Es ist einfach toll und rührend.

 

Kommentar verfassen