[Rezension] Lovesong

Veröffentlicht: 29. Juni 2011 von Juliane

Dieser Artikel ist ein Import von Julianes Büchertruhe auf Blogspot.

Es wurde sich die größte Mühe gegeben die Inhalte so gut es geht zu übernehmen.

Wenn doch mal etwas wichtiges kaputt sein sollte, kannst du hier zum ursprünglichen Artikel wechseln.

Lovesong Book Cover
Lovesong
If I stay #2
Gayle Forman
Junge Erwachsene, Jugendroman, Drama, Liebe
269

 Inhalt:

Adam Wilde ist ein Rockstar. Er hat mit seiner Band und seinem selbstgeschriebenen Hit-Album “Collateral Damage” den Durchbruch geschafft. Er ist weltweit berühmt und geliebt. Innerlich ist er allerdings zerrissen, ausgebrannt und allein. Ihm fehlt Mia, seine große Liebe. Sie hat ihn verlassen und an der Frage des “Warum?” droht er zu zerbrechen.
Dann trifft er sie in New York wieder. Langsam tasten sie sich aneinander heran. Doch überbrücken sie die Zeit und finden sie einen Weg, über das Geschehene zu sprechen?

 

 Meine Meinung:

Ein Sog. Dieses Buch ist ein Sog. Mich hat es mit dem ersten Satz in einen Bann gezogen, aus dem es mich bis zum Schluss nicht herausgelassen hat. “Lovesong” ist unglaublich gut.

Zum Aufbau des Buches: Das Buch besteht aus 23 Kapiteln, die aus Adams Sicht geschrieben sind. Einige Kapitel sind mit Ausschnitten aus dem Hit-Album von Adams Band ausgestattet. Die Zeitspanne der Hauptgeschichte des Buches beträgt gerade mal einen Tag.
Die Handlung – die Nacht, die Unterhaltung – zwischen Adam und Mia wird kapitelweise unterbrochen durch Rückblenden. Das geht von Alltagsgeschichten wie einem Campingausflug über das Kennenlernen der beiden, bis hin zu Adams Depression nach Mias Verschwinden. Dadurch baut man eine nahe Verbindung zu ihnen auf. Ich konnte erst nach einer Zeit verstehen, was diese Trennung wirklich bedeutete.

Ich kenne den ersten Band nicht. Dadurch wusste ich nicht von Vornhinein von dem schrecklichen Unfall, den Mia hinter sich hatte und bei dem sie ihre Familie verloren hatte. Ich wusste nicht, wie intensiv diese Beziehung zwischen Mia und Adam war und ich konnte nicht ahnen, wie sie geendet hatte.
Aber das hat nicht viel ausgemacht. Ich war dennoch sofort in der Geschichte drin. Dieser eine Tag aus Adams Leben hat es in sich. Wow, kann ich nur sagen. Adam trifft mit all seinen Fragen auf Mia. Dieses Aufeinander-Treffen allein hat mir schon eine Gänsehaut verpasst.
Durch die Rückblenden habe ich schnell aufgeholt und wusste, was geschehen war. Dieses “Aufholen für die Unwissenden” hat die Autorin aber auch so geschickt gemacht, dass es – so nehme ich an – auch für die, die den ersten Band schon kannten, nicht störend war. Sie hat das erste Buch nicht nacherzählt, sie hat es in Stücken aufleben lassen.

Adam erzählt die Geschichte als Ich-Erzähler. Ich bin es nicht gewohnt aus der Sicht eines Mannes zu lesen, aber Adam war sehr angenehm. Seine Gedanken hingegen nicht immer. Aber sie sind authentisch. Das gesamte Buch ist authentisch. Ich würde es sofort glauben, wenn man mir erzählen würde, dass Adams und Mias Geschichte wahr ist. Zu tragisch, aber auch zu schön wäre das.

Die Geschichte ist herzzerreissend schön. Romantisch, aber ohne jeglichen Kitsch. Dramatisch, ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Ich könnte eine Menge Adjektive in den Raum schmeißen, sie würden dennoch nicht annährend dieses Buch beschreiben. Ich tue es trotzdem:

Berührend. Aufwühlend. Schockierend. Anders. Massiv. Perfekt. Dramatisch. Authentisch. Trauig. Romantisch.

In seiner Einfachheit geht der Roman unter die Haut! Die Liebe – Seelenverwandschaft?! – zwischen Mia und Adam ist ständig spürbar. Sie sind für einander geschaffen. Sie sind sich nahe. Beneidenswert, dass sie so jemanden gefunden haben.


Das deutsche Cover ist wunderschön. Die beiden Personen auf dem Cover sehen wirklich wie Adam und Mia aus. So könnte ich mir die beiden vorstellen, wie sie einfach im Gras liegen und nachdenken. Auch das Cover der Originalausgabe gefällt mir sehr gut. Allerdings sieht man darauf nur Mia, was sehr schade ist, denn schließlich erzählt Adam die Geschichte. Die Frau von dem Cover könnte ebenfalls Mia sein, sie ist wunderschön, auf ihre eigene Art. Lange, dunkle Haare. Ene selbstbewusste junge Frau mit einer Geschichte.

Wie hat es die Autorin geschafft, eine solche Geschichte so gut zu erzählen? Sie benutzt Alltagssprache, keine komplizierten Satzgefüge. Aber sie drückt sich so treffend aus. Jeder spürt am eigenen Leib wie sich Adam fühlt. Auch die Wahl der Namen für die Songs und vorallem für das Album “Collateral Damage” ist wohl überlegt und treffend. Ich glaube es sofort, dass Adam sie in seiner Verzweiflung geschrieben hat.

Es gibt einen Buchtrailer zu “Lovesong” in der Originalausgabe. Zwar ist er kurz aber er fängt ziemlich gut die Stimmung ein. Auch die Erzählestimme von Adam finde ich sehr passend.

Der Buchtrailer

Übrigens: “If I Stay” – der erste Teil der Reihe wird wohl bald verfilmt. Ich bin bisher sehr geteilter Meinung darüber. Trotz dessen, dass ich das erste Buch noch nicht gelesen habe, kann ich mir nur schlecht vorstellen, dass man dieses Material, was doch durch Gedanken und Gefühle gestützt ist, in einen Film adaptieren kann. Ich lasse mich gern umstimmen, gerade auch wenn der Cast gut ist – aber ich bin skeptisch.

 

 Fazit:

Ich will es sofort wieder lesen! Jede Zeile, jeden Satz und jedes Wort in mich aufsaugen und die Geschichte wieder und wieder lesen. Für mich ist dieses Buch die Überaschung des Jahres. Absolut und hochgradig empfehlenswert!

Meine Rezension zu Band 1 – Wenn ich bleibe von Gayle Forman

2 Kommentare

  • Carolin 29. Juni 2011 at 18:26

    Lustigerweise habe ich dieses Buch gestern gelesen. =) Ich habe allerdings 'If I Stay' als Erstes gelesen. Ich kann dir nur zustimmen. Die Autorin hat es sehr gut geschafft diese Überbrückung zwischen dem Erklären für neue Leser und die Wiederholung für die, die Buch #1 gelesen haben, zu handeln.

    Es ist einfach nur wunderschön. Hach. <3

    Reply
  • Juliane 30. Juni 2011 at 8:55

    Jaaa, sooooo schön! 🙂

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: