Strange the Dreamer 1 von Laini Taylor

Veröffentlicht: 6. Oktober 2019 von Juliane

Strange the Dreamer: Der Junge der träumte
Strange The Dreamer #1
Laini Taylor
Ulrike Raimer-Nolte
Fantasy, Jugendroman
ONE Verlag
Oktober 2019
Hardcover
352
Strange the dreamer
… den Verlag!

Laszlo Strange war schon immer ein Träumer. Als elternloses Kind kam er zu Mönchen, wo er es lernte, mit wenig Habseligkeiten zurecht zu kommen und den wahren Schatz in Geschichten zu sehen. Jahre später findet er seine Berufung: Bücher! Er wird Bibliothekar und entdeckt wundersame Geschichten in alten Büchern. Seine Leidenschaft ist die sagenumwobene Stadt Weep, deren Existenz viele anzweifeln. Doch Laszlo ist sicher, dass es Weep und die Magie, die dort beherrscht wird, wirklich gibt.

Meine Meinung:

Laini Taylor gehört seit ihrer Reihe “Zwischen den Welten” ( = “Daughter of Smoke and Bone”) zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ihre Art zu schreiben ist einfach so besonders und sie hat eine Kreativität, die unvergleichbar ist. Ihre Geschichten sind unvorhersehbar, haben besondere Settings und einen ganz eigenen märchenhaften Zauber. Dennoch sind sie auch nicht ohne und es geht manchmal ziemlich hart vor. Und hier reiht sich “Strange the Dreamer” so wunderbar ein. Schon allein durch das Cover wird man als Leser von dem Buch angezogen und der Inhalt ist noch tausend Mal schöner.

Es ist als würde man eine alte Sage lesen. Und das obwohl unser Protagonist Laszlo selbst über Sagen und Märchen erzählt. Ich finde diese Art von Magie, die Laini Taylor in ihrem Buch geschreibt so unglaublich schön und rührend. Mit kleinen Ereignissen in der Geschichte schafft sie es, den Zauber real werden zu lassen. Ich konnte Laszlos Staunen um die Stadt Weep sowas von nachvollziehen. Es ist magisch, es ist einnehmend und man will wissen, was sich dahinter verbirgt.

Die Geschichte beginnt ruhig und wir erfahren Laszlos Lebensgeschichte und wie er zu diesem gutherzigen und leicht naiven jungen Mann geworden ist. Ich mochte es so sehr! Eigentlich lese ich lieber aus der Sicht von Frauen, weil ich mich schneller damit identifizieren kann – allerdings fand ich so schnell zu Laszlo, dass ich gar nicht mehr etwas anderes hätte lesen wollen. Er ist ein so guter Mensch. Binnen wenigen Seiten hat er es in mein Herz geschafft und ich verdammte jeden Charakter, der Laszlo etwas Böses antat.

Seine Liebe zu Büchern ist natürlich ein großer Pluspunkt. Ich liebte die Szenen, in denen er nächtelang in Bibliotheken stöberte und beschrieb, wie wertvoll Bücher für ihn sind. Es. Ist. Einfach. So. Schön. Und dann gibt es einen Bruch und ein Abenteuer geht los und hach! Das Buch endet einfach SO BÖSE! Man will weiterlesen und weiterhin erfahren, was mit Laszlo geschieht und ob mehr in ihm schlummert, als man auf dem ersten Blick sieht. Hier sei gesagt, dass das Buch im englischen Original eigentlich noch weiter geht. In der deutschen Übersetzung wurde das Buch in zwei Teil geteilt. Aber Band 2 erscheint auch zeitnah zum ersten in Deutschland.

Interessant war auch, dass es irgendwann eine zweite Perspektive gab. Wir lernen eine andere Figur kennen, die mich zunächst sehr verwirrte und ja – fast störte. Denn ihr Leben ist so unstrukturiert und ich brauchte eine Weile, bis ich verstand, was sie bedeutete – und wie sie in die gesamte Geschichte passt. Allerdings ist diese Person der Grund für das Design des Covers, denn sie hat etwas mit Motten zu tun. UND HELL YES! Es ist wieder dieser gruseligen märchenhafte Stil, den Laini Taylor an den Tag legt. HACH! Ich freue mich schon auf den zweiten deutschen Band uuuund es gibt im englischen bereits einen Folgeband, der hoffentlich auch bald übersetzt wird.


Fazit:

Meine Lieblingsautorin Laini Taylor hat mit “Strange the Dreamer” wieder ein so zauberhafte und verwunschene Geschichte geschaffen. Ich liebe ihren Erzählstil, wie sie jegliche Klischees ignoriert und eigene Welten schafft. Ich mag die Magie und die märchenhafte Art wie Laini Dinge beschreibt. Es ist, als würde man eine Sage lesen und ist gleichzeitig mitten darin. Laszlo, der Protagonist ist so wunderbar naiv und gutherzig. Seine Art trägt die Geschichte und ich mochte seine innere Ruhe und gleichzeitig seinen Umgang mit Ungerechtigkeit so gern. Er ist wahrlich ein Träumer und ich glaube wir haben erst einen kleinen Teil seines Ganzen gesehen, weshalb ich mich schon so sehr auf die Fortsetzung freue.


Vielen Dank…

… an den ONE Verlag für mein Rezensionsexemplar !


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

1 Kommentar

  • Tina 20. Oktober 2019 at 20:23

    Liebe Juliane,

    die Geschichte ist in aller Munde trotz der Spaltung für den deutschen Markt.
    Ich bin mir tatsächlich nicht so sicher, ob ich dem Charme von Laini Taylor verfallen werde, da ich über die Leseprobe nicht warm geworden bin. Allerdings habe ich das Glück nun das Hörbuch zu besitzen und ich werde mein Glück erneut versuchen.

    Liebe Grüße
    Tina

    Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

    Privacy Preference Center