Löwenzahnkind von Lina Bengtsdotter

Veröffentlicht: 23. November 2019 von Juliane

Meine Meinung: Schwedische Thriller sind ein ein Genre für sich. Schweden bietet allein mit der Landschaft, den vielen Wäldern und der Dunkelheit eine perfekte Voraussetzung für eine düstere Geschichte. Und Lina Bengtsdotter hat mit ihrem Debüt “Löwenzahnkind” genau das perfekt aufgegriffen. Zudem spielt ihre Geschichte in einem kleinen Dorf, in dem es viele Geheimnisse gibt und jeder irgendwie verdächtig ist. Schon vorweg: Für mich ist diese Geschichte ein klassischer Ermittler-Krimi, für einen Thriller fehlt mir die atemraubende Spannung. Beginnen wir am Anfang. Annabelle verschwindet und wir sind als Leser direkt dabei, als sie den Täter / die Täterin trifft. Denn…

Ganzen Beitrag lesen

Erebos 2 von Ursula Poznanski

Veröffentlicht: 23. August 2019 von Juliane

Meine Meinung: Es war eine riesengroße Überraschung als Ursula Poznanski verkündete, dass es eine Fortsetzung zu ihrem mega erfolgreichen Debut „Erebos“ geben würde. Ich selbst nahm das zum Anlass um endlich Erebos (Teil 1) zu lesen. Somit ist meine Erinnerung an die Welt und Geschehnisse noch sehr frisch und ich wusste ziemlich genau, was passierte, wie der Aufbau war und wie ich mich beim Lesen fühlte. Ich war positiv beeindruckt von Erebos und fragte mich ehrlich, warum ich es noch nicht früher gelesen hatte. Dadurch dass es ein abgeschlossenes Ende hatte, wunderte ich mich natürlich, worum es im zweiten Band…

Ganzen Beitrag lesen

[Rezension] Hidden Track von Valentina Nazarova

Veröffentlicht: 28. Juni 2019 von Juliane

Meine Meinung: Auf “Hidden Track” bin ich über die Verlagsvorschau von Piper gestoßen. Ich lese gern Thriller und die Geschichte der verschwunden Schwester interessierte mich. Außerdem deutete der Klappentext eine Reise von Sankt Petersburg, London und Dover an. Ich erhoffte mir eine kulturelle Vielfalt und eine spannende Suche nach der Wahrheit. Vorweg kann ich sagen, dass mich der Thriller mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Denn die Grundgeschichte, was also theoretisch passiert, ist gut. Sie ist durchdacht, dramatisch und nicht nach Schema F (somit sehr unvorhersehbar). Allerdings ist die Umsetzung deutlich zu langatmig gewesen. Es sind fast 500 Seiten, auf denen sich…

Ganzen Beitrag lesen

[Rezension] Die junge Frau und die Nacht von Guillaume Musso

Veröffentlicht: 15. Juni 2019 von Juliane

Meine Meinung: Ich sage es direkt zu Beginn: Ich habe noch nie einen Roman von Guillaume Musso gelesen. Ja, “Die junge Frau und die Nacht” ist das erste Buch, welches ich von ihm lese. Somit bin ich ohne große Erwartungen rangegangen. Ich fand der Klappentext klang sehr ansprechend, und ich weiß, dass es viele Musso Fans in der Welt gibt und seine Romane sehr beliebt sind. So richtig schlau wurde ich bisher nicht aus Musso. Von außen bekommt man nicht heraus, welches Genre er schreibt und was der rote Faden in seinen Romanen ist. Und dann begann ich “Die junge…

Ganzen Beitrag lesen