Die Architektin von New York von Petra Hucke

Veröffentlicht: 22. Juli 2021 von Juliane

Meine Meinung: Ich liebe es, dass es aktuell einen regelrechten Hype gibt mit Romanen über reale Frauen, die geschichtlich bedeutend waren. Emily Warren Roebling kannte ich bisher nicht (weder ihre Rolle in der Geschichte, noch ihren Namen generell). Ebenso hatte ich mir nie darüber Gedanken gemacht, wie die Brooklyn Bridge entstanden ist (oder wann) und dass dort eine Frau beteiligt gewesen sein könnte. “Die Architektin von New York” ist in der Reihe “Bedeutende Frauen, die die Welt verändern” erschienen. Emily Warren Roebling reiht sich nach Maria Montessori und Anna Freud (Tochter von Sigmund Freud) in die Buchreihe des Piper Verlags…

Ganzen Beitrag lesen

Ein Baby! Wie eine Familie entsteht von Rachel Greener und Clare Owen

Veröffentlicht: 14. Juli 2021 von Juliane

Meine Meinung: “Ein Baby! Wie eine Familie entsteht” ist ein Aufklärungsbuch für Kinder, das nicht um den heißen Brei herumredet. Gemeinsam mit Vertretern einer LGBTQIA+ Organisation hat die Autorin Rachel Greener dieses ehrliche und diverse Kinderbuch erschaffen. Clare Owner steuert die Illustrationen hinzu, die so wunderbar zu dem Buch passen. Denn wie auch die Erklärungen des Buches selbst, sind die Zeichnungen sehr klar und eindeutig. Sie sind gerade, unverschörkelt und arbeiten mit gedeckten, harmonischen Farben. Die Personen, die gezeigt werden repräsentieren verschiedene Kulturen, Aussehen und Familienstrukturen. So gibt es gleichgeschlechtliche Paare oder Alleinerziehende. Manche Personen tragen Brille, haben Tattoos, tragen…

Ganzen Beitrag lesen

Im Herzen so nah von Paige Toon

Veröffentlicht: 8. Juli 2021 von Juliane

Meine Meinung: “Im Herzen so nah” beschreibt Paige Toon als einen ihrer besten Romane und ich muss ihr zustimmen. Es ist eine Liebesgeschichte, aber für mich ist das nicht der Kern des Buches. Für mich sind es die Personen Nell und Van. Ihre Figuren sind so detailliert und menschlich gezeichnet, es ist, als würde ich sie persönlich kennen. Paige Toon schreibt diese Geschichte aus Nells Sicht in 5-Jahres-Schritten. Das ist einer der Gründe, warum man sich Nell (und Van) so nah fühlt. Man erlebt ihre Kindheit, ihre Pubertät und wie sie zu den Erwachsenen geworden sind, die sie nun sind….

Ganzen Beitrag lesen