[Rezension] Water & Air

Water & Air Book Cover Water & Air
Laura Kneidl
YA / Krimi
Carlsen Verlag
März 2017
Taschenbuch
480

Vor Jahrzehnten ist der Meeresspiegel so hoch angestiegen, dass die Menschen sich einen neuen Lebensraum schufen: Sie leben nun entweder in Kolonien unter dem Wasser oder in der Luft. Sie müssen haushalten mit Ressourcen; Rohstoffe sind knapp - daher gibt es strikte Regeln, denen sich die Menschen unterordnen müssen.

Kenzie lebt unter Wasser und möchte nichts lieber, als die Weiten des Meeres zu erkunden und einmal die Sonne zu sehen. Sie flieht aus ihrer Kolonie um bei den Luftgeborenen zu leben. Doch Kenzie wird nicht willkommen geheißen - und als jemand ermordet aufgefunden wird, ist Kenzie plötzlich die Hauptverdächtige. Nur Callum, der Leiter der Sicherheit, scheint auf ihrer Seite zu sein.

 

Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich über die sozialen Medien aufmerksam geworden. Die Autorin ist selbst dort sehr aktiv und viele meiner Bloggerfreunde haben begeistert von ihren Büchern berichtet. Und auch mich konnte die Geschichte rund um Kenzie überzeugen!

Der Roman ist in sich abgeschlossen (yay, mal keine Reihe!) und gerade frisch erschienen. Der Titel “Water & Air” ist sehr treffend, wobei ich einen deutschen Titel bevorzugt hätte (immerhin ist diese tolle Geschichte von einer deutschen Autorin!).

Die Grundidee des Buches hat mich sofort angesprochen: Ein bisschen Weltuntergangsstimmung klingt mit und eine Liebesgeschichte wird auch angedeutet. Letztendlich war der rote Faden allerdings eine Kriminalgeschichte, was mich total positiv überraschte.

Wir lernen leider nur kurz die Wasserwelt kennen, denn Kenzie flieht relativ schnell zu der Kolonie in die Luft. Generell hätte ich mir gern mehr Ausblick in die Welt gewünscht. Es gibt viele Kolonien, doch wir lernen nur zwei (eine im Wasser, eine in der Luft) kennen. Hier hätte die Autorin ganz klar noch mehr das Potential ausschöpfen können und eine eigene Welt schaffen können. Doch schon die Luftwelt zu erleben, war spannend und hat mir gefallen..

Mit der jungen Kenzie gibt es eine starke Hauptperson. Ihr Aussehen steht im Hintergrund – wichtig ist, für was sie steht und wie sie handelt. Ein tolles Vorbild, denn sie hat eine klare Meinung und beweist Mut. Gern hätte ich noch mehr über ihre Familie erfahren. Was ist mit ihrem Großeltern? Wie sind ihre Eltern?

Aber das spielt mit in den Punkt überein, dass man über die Wasserwelt nur wenig erfährt. Über die Luftgeborenen und ihr Leben erfährt man im Vergleich sehr viel. Die Idee mit den Leitern, die die verschiedenen Eben verbinden, ist  klasse – und leicht erschreckend (ich wusste nicht, dass man vom Lesen Höhenangst bekommen kann!).

Relativ rasant wird man durch die Geschichte gelotst. Ruhig wird es nie, eine Enthüllung folgt der nächsten – ohne Vorhersehbar zu sein. Zunächst scheint es sich nur um die zwischenmenschliche Beziehungen zu drehen (Kenzie lernt gleich zwei Männer mit einem charmanten Lächeln kennen 🙂 ), doch sobald der Mord stattgefunden hat, wechselt die Stimmung. Es wird düster und zum Ende hin schwebt eine unterschwellige Angst mit. Richtig packend und gut geschrieben!

Natürlich gibt es auch eine Romanze, die leider auch nicht ohne das eine oder andere Klischees auskommt. Dennoch sehr süß und auch passend zur Geschichte. Insgesamt ist der Roman sehr gut aufgebaut. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sodass man immer “nur noch ein Kapitel” lesen kann und schwupp das Buch durch hat.

Bis zum Schluss wusste ich nicht, wie das Rätsel um die mysteriösen Morde und Kenzies Situation enden werden würde. Letztlich ist es eine gute und plausible Auflösung, doch ich hätte mir etwas mehr gewünscht. Es gibt einige Happy Ends und ich das nimmt etwas an Realismus, was mir während der Geschichte so gut gefallen hat.

Und nun? Her mit den anderen Romanen von Laura Kneidl!


Fazit:

Wer eine leichte Sommerlektüre sucht ist hier falsch. Es ist ein schweres, dunkles Buch – was einen dennoch in seinen Bann zieht. Sympathische Hauptfiguren gemischt mit einer spannenden Geschichten in einer fantastisch erschreckenden Welt haben mich sehr überzeugt!

4 Antworten auf „[Rezension] Water & Air“

  1. Hey Juliane,
    an dem Buch gab ich in Social Media echt kein Weg vorbei, nicht wahr? Mir begegnete es auch überall 🙂 Prima, dass du es gelesen hast und ich mir nun ein genaueres Bild davon machen kann. Neugierig bin ich nämlich auch 🙂
    Liebe Grüße,
    Anna

    1. Hej Anna,

      das Buch begegnet einem wirklich überall (genauso wie “Royal Me”, was ich mir jetzt auch gekauft habe 🙈).

      Hab einen schönen Sonntag!

      Liebe Grüße
      Juliane

  2. Das Buch klingt toll! Ich glaub das besorge ich mir für meinen Sommerurlaub (wenn ich es bis dahin schaffe mal endlich “Der dunkle Turm” von Stephen King fertig zu lesen). Danke für das Vorstellen, bei dir wird immer nicht zu viel Verraten, aber doch gerade genug um sich unter dem Titel etwas vorstellen zu können.

    Lieben Gruß, Anne-Marie

    1. Hej Anne-Marie,

      vielen Dank!

      Ja, ich habe “The Stand” von King auch noch nicht fertig.. aber ich lese einfach nebenbei noch andere Bücher 🙂

      Ich hoffe, die gefällt “Der dunkle Turm”?

      Liebe Grüße
      Juliane

Kommentar verfassen