[Rezension] Jane Austen bleibt zum Frühstück

Veröffentlicht: 23. Oktober 2017 von Juliane

Jane Austen bleibt zum Frühstück Book Cover
Jane Austen bleibt zum Frühstück
Manuela Inusa
Blanvalet
November 2015
Taschenbuch
384
das Bloggerportal

Penny Lane hat Herzschmerz und wünscht sich so sehr ihr Happy End - das sie dachte, gefunden zu haben. Doch die Liebe enttäuschte die junge Frau. Doch dann passiert etwas, das ihren Liebeskummer in den Schatten stellt: Eines Morgens wacht sie auf und eine fremde Frau liegt neben ihr im Bett. Sie entpuppt sich als ihre Lieblingsautorin Jane Austen!

Doch wie ist das möglich? Mehr als 200 Jahre zuvor hat Jane Austen genau an derselben Stelle im Bett gelegen und ebenfalls an einen geliebten Menschen gedacht. Auch sie sehnte sich nach Trost und Hilfe. Ist es das Schicksal, dass sie beide zusammengeführt hat? Während sie versuchen, das herauszufinden, hat Jane eine ganz andere Herausforderung: Fließend Wasser, Autos und Hosen.

 

Meine Meinung:

Jane Austen hat in meinem Leben einen ganz besonderen Wert. Ich möchte am liebsten hunderte Bücher über sie oder ihre Geschichten lesen. Gleichzeitig ist es total skurril und fast schon anmaßend über eine Frau zu schreiben, die wir doch gar nicht kennen. Oder? “Jane Austen bleibt zum Frühstück” hat mich direkt angesprochen, als ich das hübsche Cover gesehen habe.

Tatsächlich war es am Anfang etwas seltsam, Teile der Geschichte aus Jane Austens Sicht zu lesen. Ihre Gedanken zu hören und auch ihre Gefühle zu Tom Lefroy. Lustigerweise stellte sich der Fakt, dass es sich hier um Jane Austen handelt ziemlich schnell in den Hintergrund. Ich sah sie als “Jane” – als eine Person aus der Vergangenheit. Ein Highlight war es zu sehen, wie Jane mit der modernen Technik und der Entwicklung generell umging. So witzig!

Genossen habe ich die vielen Referenzen zu den Austen Romanen. Ständig tauchte ein Roman auf und wurde erwähnt. Auch erinnerte mich der Ablauf der Geschichte ein wenig an einen Austen Roman. Außerdem teile ich den Lieblingsfilm mit Penny, der Hauptperson: Nämlich die “Stolz und Vorurteil” Verfilmung mit Keira Knightley.

Penny war total sympathisch! Ich mochte ihre eigene Art und ihren Witz. Sie ist Buchhändlerin und hat eine schwäche für Austen, Dickens und Co. Ich mochte ihr Verhältnis zu ihrem Chef und ihren Freunden. Es war alles so positiv und zum Wohlfühlen.

Ein gutes Stichwort. Wohlfühlen. In diesem Roman kann man sich verlieren. In einer Decke eingekuschelt mit einem Tee in Reichweite liest sich dieser Roman wunderbar und hinterlässt ein heimeliges Gefühl. Die Geschichte ist sehr süß und romantisch, das Cover spiegelt die Atmosphäre gut wieder.

Was mich dazu bringt, auch ein paar kritische Wort zu verlieren: Es ist alles sehr positiv und glücklich. Niemand geht hier leer aus und die “schwierigen Situationen”, die es gibt, sind eigentlich gar keine. Die Geschichte ist sehr vorhersehbar und nicht sehr tiefgründig. Für mich hätte es den Roman runder gemacht, hätte die Autorin ein paar Personen rausgelassen und dafür andere näher portraitiert. Zum Beispiel über Trevor hätte ich gern mehr gelesen und ihn als Person besser kennengelernt Ich denke, der Roman hätte dadurch an Tiefe gewonnen.

Dennoch kann ich für diesen Roman eine Empfehlung aussprechen. Mir wurde warm ums Herz und ich habe ihn sehr gern gelesen. Romantik wird hier groß geschrieben. Jane und Penny sind ein tolles Team und am Ende des Roman war ich schon wehmütig, mich von beiden verabschieden zu müssen.

Zum Glück hat die Autorin Manuela Inusa schon einige weitere Romane geschrieben, die ich mir mit Sicherheit auch näher ansehen werde. Ihr könnt euch hier eine Übersicht ansehen. Übrigens hat sie mit Kurzgeschichten im Piepmatz Verlag begonnen – dort, wo auch ich schon Kurzgeschichten veröffentlich hatte. (Da ist mir die Autorin doch gleich noch viel sympathischer!)


Fazit:

Ein süßer Roman für kalte Herbstabende, die man in einer Decke eingekuschelt auf dem Sofa verbringt. Jane Austen wird meiner Meinung nach nicht gut getroffen, dafür lernen wir zwei total sympathische junge Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten kennen. Dieser kurzweilige Roman ist wirklich etwas fürs Herz, egal ob Austen-Fan ist oder nicht.

Vielen Dank an das Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für die Bereitstellung diesen Exemplars! ❤︎


Weitere Meinungen:

2 Kommentare

  • Nicci Trallafitti 31. Oktober 2017 at 12:33

    Hey!
    Ich habe mir jetzt, wie meistens, nur das Fazit durch gelesen, das mir aber richtig Lust auf dieses hübsche Buch macht.
    Es befindet sich schon eeewig auf meiner WuLi und ich habe immer noch nicht geschafft generell mal was austenmäßiges zu lesen. Shame on me!

    Deine Fotos sind richtig, richtig schön! <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: