[Rezension] Origin

Veröffentlicht: 21. November 2017 von Juliane

Origin Book Cover
Origin
Robert Langdon #5
Dan Brown
Thriller
Lübbe Audio
Oktober 2017
Hörbuch
18 Stunden 56 Minuten

Robert Langdon traut seinen Ohren nicht, als er hört, dass sein ehemaliger Schüler Edmond Kirsch eine bahnbrechende Entdeckung vor einem Millionenpublikum preisgeben möchte.

Edmond ist Zukunftsforscher und bekannt für seine treffsicheren Thesen. Diesmal kündigt er an, die zwei wichtigsten Fragen der Menschheit zu beantworten.

Das weckt das Interesse vieler und gleichzeitig schürt es viele Ängste und so versuchen einige Personen, Edmonds Enthüllungen um jeden Preis zu verhindern.

Meine Meinung:

Was soll ich sagen? Es war ein “Meh” – Buch. Nicht schlecht, aber leider auch nicht wirklich gut. An Romane von Dan Brown habe ich hohe Erwartungen. Sehr hohe. Denn Illuminati, Sakrileg und Inferno haben mich total überzeugt und ich hatte mir beim Lesen die Fingernägel abgekaut.

Bei “Origin” war es anders. Hier fehlt alles, was einen guten Dan Brown Roman ausmacht. Es fehlte der Thriller-Anteil. Auch die Symbolik – das Rätseln – für das Robert Langdon doch steht. Es fehlte komplett. Wir haben einen recht plumpen Krimi, der mich kaum überraschen konnte.

Robert Langdon zeigt sein Potential nicht. Seine Person bleibt sehr blass und austauschbar. Seinen Weg – sein Auflösen des Rätsels – hätten auch viele andere geschafft. Es war immer etwas besonderes, dass er mit seinem breiten Wissen zur Symbolik und Geschichte komplizierte Situationen lösen konnte. Die Szenen, die es in “Origin” gab, waren sehr unoriginell und zu einfach.

Die Geschichte an sich lief sehr zäh voran. Die Grundidee hat mir gefallen und regt zum Nachdenken an. Es wird angekündigt, dass die zwei großen Fragen der Menschheit beantwortet werden. Die Fragen “Woher kommen wir?” und “Wohin gehen wir?”. Das hat mich sehr gepackt.

Dan Browns Romane sind immer unglaublich gut recherchiert und nah an der Realität. Aktuelle Themen werden aufgegriffen und plakativ dargestellt. Ohne zu viel zu verraten wird hier viel über Religion und moderne Technik gesprochen. Es gibt viele philosophische Ansätze und das hat mir gefallen. Ich wünschte, ich könnte mir die vielen interessanten Fakten auch merken!

Mir hat auch das Setting sehr gut gefallen. Der Leser / Hörer lernt viel über spanische Städte und deren architektonischen Sehenswürdigkeiten. So manches würde ich mir gern mal in Natur ansehen.

Ein Highlight ist definitiv Winston. So einen Freund hätte ich auch gern – er hat mit ungewolltem Witz der Geschichte eine Würze gegeben. Auch war sein Charakter sehr undurchschaubar und er war der einzige, der so manch überraschende Wende in dem Roman brachte.

Übrigens habe ich nicht den Roman gelesen, ich habe mir über Audible das Hörbuch zulegt und so hatte mir Liam Neeson… ähm … Wolfgang Pampel die Geschichte vorgetragen. Die Stimme ist recht angenehm und ich fand sie sehr passend zu Robert Langdon. Mir war die normale Geschwindigkeit etwas zu langsam, allerdings klang jedes schnellere Abspielen sehr seltsam. Eine Hörprobe gibt es hier.

Dan Brown werde ich nach diesem Roman nicht abschwören, auf den nächsten Roman freue ich mich schon und hoffe, dass er mich wieder mehr fesseln kann.


Fazit:

Mit “Origin” hat Dan Brown seinen fünften Thriller mit Robert Langdon herausbracht. Leider konnte die Geschichte mit seinen Vorgängern nicht mithalten, weshalb ich etwas enttäuscht zurückbleibe. Die Grundidee hat mir gut gefallen, aber letztlich fehlte der Feinschliff und das gewisse Etwas. Ein guter Roman, für einen Dan Brown aber zu wenig.


Weitere Meinungen:

Rebecca von Goldblatt

3 Kommentare

  • MissGoldblatt 21. November 2017 at 20:25

    Kann ich so nur unterschreiben. Das fein recherchierte von Dan Brown, in Form von detailgenauen Beschreibungen von historischen Gebäuden, Gemälden, Kunstwerken etc. ist einfacht typisch für die Robert Langdon-Bücher. Das war hier auch wieder gut vertreten. Doch es ist, wie du sagst, so unfassbar schade, dass Robert Langdon mit seinen Fähigkeiten, mit seiner Art, in diesem Buch kaum bis gar nicht glänzen konnte. Es war zu einfach. Es hätte keinen Robert Langdon für die Rätsel gebraucht und das ist, ich wiederhole mich, einfach schade. :/

    Meine Hoffnung liegt auf dem nächsten Band, der dann diese Problemchen ausmerzt. Aber bis der kommt dauert das sicher wieder ein paar Jahre …

    Liebe Grüße ♥

    Reply
  • laberladen 22. November 2017 at 8:44

    Was Dan Brown bei seiner Pressekonferenz zur Frankfurter Buchmesse über Religion und ihre Rolle in der Zukunft sagte, hat mir sehr gut gefallen. Deshalb habe ich gehofft, dass dieses Thema im Buch auch ausführlich vertreten ist – das ist offensichtlich so und es scheint, dass das einer der großen positiven Aspekte ist. Deine Rezension bestätigt das.
    Wie schade, dass das “Drumherum” an Spannung und komplexer Handlung zu lasch geraten ist. Ich hab das Buch schon zuhause und werde es auf jeden Fall lesen – auch weil es Teil einer Reihe ist und ich die immer komplett lesen will, also auch die schwächeren Bände.

    LG Gabi

    Reply
  • Madame Lustig 26. November 2017 at 19:13

    Ich lese ja normalerweise eher wenig Thriller, aber Robert Langdon MUSS ich einfach immer lesen und dass, seit ich vor Jahren einmal aus Ermangelung einer Alternative zu Illuminati gegriffen habe. Da ich Origin bislang noch nicht gelesen habe, habe ich jetzt nicht deine gesamte Rezension, sondern lediglich das Fazit gelesen und bin ein wenig traurig, dass es nicht nach absoluten Kracher klingt. Ich hoffe, ich sehe das am Ende vielleicht ein wenig anders ..

    Ganz liebe Grüße,
    Maike

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: