[Blogtour + Rezension] Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen (Stephan M. Rother)

Veröffentlicht: 21. November 2018 von Juliane

Ein Reif von Eisen Book Cover
Ein Reif von Eisen
Die Königschroniken #1
Stephan M. Rother
Fantasy
Rowohlt Verlag
Oktober 2017
Broschiert
380 Seiten
.. den Rowohlt Verlag!

Eine Zeit des Machtwechsels bricht im Kaiserreich der Esche an. Stammesfürst, und Träger des Reif aus Eisen, Morwa hat einen Plan: Er will die Länder des Nordens vereinen und sie alle regieren. Doch er spürt, dass seine Gesundheit ihn im Stich lässt und so drängt ihn die Zeit. Gleichzeitig muss er seine Söhne beobachten um einen würdigen Nachfolger für seine Position zu erwählen.

Gleichzeitig ist die junge Leyken im Süden des Reiches unterwegs um ihre Schwester Ildris zu finden, die von feindlichen Truppen verschleppt wurde. Doch dann gerät sie in die Fänge von Söldnern und findet sich in der Hauptstadt des Reiches wieder: Rabenstadt - eine Stadt voller Intrigen und Hinterhalt. Wird sie ihre Schwester je finden und retten können?

“Ein Reif von Eisen” bildet den Auftakt der Fantasy Reihe “Die Königschroniken” von dem deutschen Autor Stephan M. Rother. Diese Rezension ist Teil einer Blogtour anlässlich des Erscheinens des dritten Teils dieser fantastischen Reihe. Willkommen! Und los gehts auch schon!


Meine Meinung:

Ich lese gern Fantasy und mag es, in fremde, fiktionale Welten einzutauchen, die einen Hauch von Mittelalter haben. Kriege, Macht, Intrigen und dramatische Liebe – genau die Zutaten, die einen Fantasy Epos ausmachen. Und all das findet sich auch in diesem Auftakt der Königschroniken. 

Tatsächlich fiel es mir nicht so leicht, in die Story zu kommen. Denn schon zu Beginn lernt man ALLE Charaktere kennen, die in der Geschichte eine Rollen spielen. Kurze Kapitel beschreiben die Ausgangspositionen von der jungen Sölva, dem Herrscher Morwa, der mutigen Leyken und dem leicht glücklosen Pol. Später gefällt es mir sehr, dass ich als Leser die Geschichte von den vier Blickwinkeln aus betrachten konnte. Doch der Beginn wurde dadurch echt erschwert. Ich konnte mir einfach nichts merken…

Nach gut 100 Seiten habe ich mich dann aber sicher gefühlt mit Namen und Handlungen, wer wie miteinander verstrickt war und was eigentlich in dem Kaiserreich los war. Und ich muss sagen: Wow! Diese Welt, die Stephan M. Rother entwickelt hat, gefällt mir gut. Es ist typische Fantasy, und das im positivsten Sinne! 

Was die Geschichte besonders und zu einem Highlight für mich macht sind die Frauenrollen. Hier werden Männer und Frauen gleichermaßen zu Wort kommen gelassen, sie tragen alle wichtige Rollen und ich erahne, dass gerade Sölva und Leyken in den Folgebänden noch wichtigere Schlüsselpositionen in dem Machtgefüge bilden werden.

Ich flog regelrecht durch die Geschichte und las begierig den Aufbau der Welt. Ein wenig beschlich mich das Gefühl, dass wir hier nur einen Vorgeschmack auf die richtige Action bekommen haben. Umso mehr freue ich mich auf Band zwei, bei dem ich dann auch direkt weiß wer wer ist.

Sehr gut war die Konstellation der Charaktere. Einerseits umfassen die vier Personen das gesamte Reich, von Nord nach Süd. Ich lernte als Leser die Gepflogenheiten und Zustände der beiden Bereichen kennen. Aber auch sind zum Beispiel Morwa und Sölva direkt miteinander verbunden – es ist kein Spoiler, wenn ich sage, dass Sölva die Tochter von Morwa ist. So sieht man nämlich die Vorgänge in dem Feldzug aus zwei Perspektiven.

Und diese mysteriösen Personen! Ach! Ich liebte es, als die geheimnisvolle Frau auf die Bildfläche trat und nochmal eine neuen “Geschmack” in die Geschichte mit einbrachte. Bis zum Schluss umgibt sie ein Mysterium – auch wenn es schon eine große Enthüllung gab, bei der mir wirklich fast der Mund offen stand. (Ich hab es üüüberhaupt nicht kommen sehen!)

Bei dem Ende schließt sich der Kreis mit dem Anfang. Denn ich bin mir nicht sicher, ob ich die letzte Szene verstanden habe. So viel passierte und dann … ja … was war denn dann? Das große Chaos! Ich hoffe, dass der Beginn von Band zwei Klärung bringt. Und wenn das Ende von Band eins eines geschafft hat, dann, dass ich super neugierig bin ich auf Band zwei.

Zu guter Letzt MUSS ich die schöne Gestaltung der Reihe erwähnen. Alle Cover sind so wunderschön! Nicht nur optisch, auch haptisch. Die Prägungen der Schrift und der Symbole sind klasse!


Fazit: 

“Ein Reif von Eisen” ist ein fantastischer Auftakt der Reihe “Die Königschroniken”! Der Beginn irritierte mich etwas, da sehr viele Personen auf einmal eingeführt wurden, doch noch einigen Seiten fand ich in die Geschichte und war umso mehr gefesselt. Ein tolle Konstruktion des Kaiserreichs und der Machtgefüge, das neugierig macht auf mehr! Zudem gefielen mir die Charaktere sehr gut, vor allen, dass die Frauen so wichtige Rollen spielen (nicht selbstverständlich bei Fantasy).


Vielen Dank…

…. an den Rowohlt Verlag für mein Rezensionsexemplar!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

2 Kommentare

  • Zeilentänzerin 21. November 2018 at 20:24

    Entspricht zwar gar nicht meinem Genre, aber die Cover sind unglaublich gelungen. Sehr schöne Fotos übrigens auch =)

    Zeilentänzerin

    Reply
    • Juliane 22. November 2018 at 12:38

      Vielen Dank! 🙂

      Ich finde die Cover auch wunderbar! Und gemeinsam sehen die drei auch richtig gut aus! 🙂

      Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.

    Privacy Preference Center