[Rezension] Die letzte Reise der Meerjungfrau von Imogen Hermes Gowar

Veröffentlicht: 17. April 2018 von Juliane

Die letzte Reise der Meerjungfrau Book Cover
Die letzte Reise der Meerjungfrau
Imogen Hermes Gowar
Historischer Roman
Bastei Lübbe
März 2018
eBook
560 Seiten (Printversion)
The Mermaid and Mrs. Hancock
Netgalley

London, 1785: Mr. Hancock staunt nicht schlecht als ein Kapitän ihm eine Meerjungfrau mitbringt. Zunächst verstimmt darüber, dass dieser dafür Mr. Hancocks Schiff verkauft hat, sieht er in dem Wesen eine Geldquelle. Er stellt sie aus und die Leute wollen sie sehen. Quasi über Nacht wird Mr. Hancock reich.

Angelica Neal ist eine Kurtisane und soll Mr. Hancock umwerben, damit die Meerjungfrau in dem Etablissement von ihrer Mrs. Chappell ausgestellt werden kann und noch mehr Männer angezogen werden und ihre Meerjungfrauen-Show besser läuft.

Obwohl Mr. Hancock das Gewerbe nicht schätzt, fühlt er sich hingezogen zu Angelica. Und sie will nur eins: Eine eigene Meerjungfrau.

 

Meine Meinung:

Über den Titel, das Cover und den Klappentext bin ich auf dieses Buch über Netgalley aufmerksam geworden. Meerjungfrauen! Ich war so gespannt, in Gedanken an die vielen Mythen, die sie umgeben. Ich erhoffte mir eine märchenhafte, romantische Geschichte – gekoppelt an die Begebenheiten des 19. Jahrhunderts.

So viel zu meinen Erwartungen. Leider wurden nur sehr wenige davon erfüllt. Denn der Klappentext trifft nur in den Fakten mit der tatsächlichen Geschichten überein. Ja, es gibt eine Meerjungfrau. Ja, Mr. Hancock wird reich. Ja, die Kurtisane Angelica wird auf ihn aufmerksam.

Es ist kein Spoiler wenn ich verrate, dass die Meerjungfrau nicht lebt. Sie wird als Monster beschrieben, die eher in ein Gruselkabinett gehört. Aber das macht nichts, denn die Meerjungfrau spielt kaum eine Rolle. Sie ist echt mal ein Nebencharakter in dem Roman.

Viel mehr ist sie ein Startschuss. Denn mit ihr beginnt die Geschichte. Dann kommt ein sehr starker Fokus auf die Entwicklung der Charaktere – das ist natürlich auch essenziell für einen Roman. Allerdings dauert dieser Aufbau fast zwei Drittel des Buches. Es war wirklich zäh. Und langweilig. Und die Charaktere kannte ich immer noch nicht – denn meiner Meinung nach wurden diese nicht gut charakterisiert. Was zeichnet sie aus? Keine Ahnung!

Zum Glück gibt es die zweite Hälfte / das letzte Drittel des Romans, hier wurde es endlich spannend und das Tempo zog an. Die Charaktere finden zueinander und agieren miteinander. Nun erkennt man, worauf die Autorin hinaus wollte. Endlich sehen wir die (im Klappentext) angekündigten Geschehnisse.

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber zum Schluss gibt es fast einen Showdown, der ziemlich spannend ist. Ich hätte mir gewünscht, dass diese Dramatik schon früher eingesetzt hätte. Ehrlich gesagt, wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich den Roman bei der Hälfte schon abgebrochen.

Auf Amazon steht der Hinweis, dass das Buch ab 16 Jahren geeignet ist und ich war zunächst ziemlich stutzig. Aber ja, die Protagonistin ist eine Kurtisane und auch gefühlt 90% der weiblichen Charaktere in dem Roman. Es geht um Prostitution und Bordelle, einige Szenen spielen sich in solchen Etablissements ab.

Der Roman ist für Preise nominiert und es gibt so viele positive Rezensionen, die den “atmosphärischen historischen Roman” feiern. Leider habe ich davon wenig gespürt. Ein komplizierter Schreibstil und zu viele Charakterbeschreibungen. Hätte die Autorin einfach ab der Mitte der Geschichte den Roman begonnen und dann noch 200 Seiten nach dem Ende hinzugefügt..


Fazit:

Insgesamt war der Roman leider sehr zäh. Mein Wunsch nach einer märchenhaften, leicht romantischen Geschichte im 19. Jahrhundert wurde nicht erfüllt. Die Autorin hielt sich für meinen Geschmack zu lang an der Einführung der Charaktere auf und die Geschichte kam erst im letzten Drittel richtig in den Fluss. Auch der Grundtonus des Romans war leider sehr melancholisch, was ich aus dem Klappentext nicht herauslesen konnte.


Danke an…

Netgalley und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

3 Kommentare

  • Tina 17. April 2018 at 18:14

    Oh, nach dem Klappentext wäre ich auch direkt dabei gewesen! Ich freue mich aber auch schon auf Melissa broders “Fische”, da geht’s um einen Meermann 😊 vielleicht ist das ja was für dich?

    Reply
  • Buchstabenträumerin 17. April 2018 at 20:29

    Hach schade, dass es dir nicht gefallen hat. Aber so ist das manchmal, vor allem, wenn man andere Erwartungen an eine Geschichte hat. Ich hatte selbst überlegt, ob ich es als Rezensionsexemplar anfragen soll, es dann aber doch aus Zeitgründen gelassen. Mich spricht das Thema nach wie vor an, daher nehme ich deinen Eindruck als Ansporn, mir ein eigenes Bild von der Geschichte zu machen 🙂

    Liebe Grüße,
    Anna

    Reply
  • kitsune_miyagi 18. April 2018 at 16:21

    Mich hatte der Klappentext schon nicht überzeugen können. Jetzt nach deiner Rezension habe ich noch weniger das Verlangen, den Roman lesen zu wollen. Schade, dass der Roman erst so spät an Fahrt aufnimmt.

    Reply

Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: