[Rezension] Pirouetten von Tillie Walden

Veröffentlicht: 12. Februar 2019 von Juliane

Pirouetten
Tillie Walden
Sven Scheer
Coming of Age
Reprodukt Verlag
Oktober 2018
Broschiertes Taschenbuch
396
Spinning
… an den Verlag!

Jeden Morgen dasselbe. Aufstehen, Schlittschuhe packen und ab zur Eissporthalle, während draußen noch alles Nacht ist. Die Wochenenden werden in glitzernden Kostümen bei Wettkämpfen verbracht. Leistung abrufen, lächeln. Und dann alles wieder von vorn. Seit ihrer Kindheit bestimmt Eiskunstlauf den Rhythmus von Tillie Waldens Leben. Doch auf dem Weg ins Erwachsenenalter gerät der strikte Plan ins Wanken: Zwischen allen Erwartungen, die in der Schule, zu Hause und auf dem Eis an sie gestellt werden, setzt sich eine junge Frau durch, die ihre Homosexualität entdeckt und ihre Freiheit zurückerobert. 

Meine Meinung:

In dem autobiografischen Comic “Pirouetten” erzählt Tillie Walden von ihrem Leben. Sie berichtet von ihre Kindheit und Jugend, bis hin zum Jetzt mit ihren Anfang 20. Mit wenigen Worten, aber vielen eindrucksvollen Zeichnungen zeigt sie ihren Alltag mit dem Eiskunstlauf.

Ich muss sagen, dass ich mehr erwartet habe von dem hochgelobten Comic. So gefiel mir zwar das Grundthema und auch dass es autobiografisch war. Doch fehlte mir das gewisse Etwas. Natürlich kann sie ihr Leben nicht ändern, es ist das passiert, was passiert ist. Etwas hinzuzudichten um mehr Spannung aufzubauen bringt natürlich nichts.

Dennoch war mir auf den fast 400 Seiten oft langweilig. Das Thema Eiskunstlauf und ihre Homosexualität waren alles worum es sich dreht. Und es wiederholte sich wieder und wieder. Eher war der Eiskunstlauf noch im Vordergrund, ich denke gerade über ihre Hin- und Hergerissenheit mit ihrer Sexualität hätte man mehr machen können.

Allerdings ist es nach wie vor autobiografisch und die Autorin entscheidet, was sie von sich preisgibt. Hätte sie es auf rund die Hälfte oder ein Drittel der Seitenanzahl gepackt, hätte es besser funktioniert.

Die Zeichnungen waren schön und gefielen mir. Die Farbtöne waren angenehm und ich mochte es, wie sie ihre Gedanken darstellte. Hier kann ich volle Punktzahl geben!


Fazit:

Von “Pirouetten” hätte ich definitiv mehr erwartet. Auf fast 400 Seiten bekam ich gefühlt 80% nur über Eiskunstlauf erzählt, bei dem allerdings nicht viel passierte, sodass man es hätte locker auf ein Drittel reduzieren konnte. Auch die Darstellung ihrer Homosexualität hat mich nicht mitreißen können. Für mich blieb es leider etwas blass und langatmig. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Zeichnungen sehr gut gefallen haben – der Stil und die Auswahl der Farben.


Danke an…

… an den Reprodukt Verlag für mein Rezensionsexemplar!


*Wenn ihr über den Button von “genialokal” ein Buch kauft, bekomme ich eine Art Provision innerhalb eines Affiliate Programms. Für euch gibts keine Extrakosten, keine Sorge. Wenn ihr mehr Infos haben wollt, kontaktiert mich gern!*

3 Kommentare

  • Zeilentänzerin 14. Februar 2019 at 17:29

    “Pirouetten” steht auf meiner Wunschliste. Ich habe so viel Gutes gehört und bin schon ganz gespannt.

    Reply
    • Zeilentänzerin 14. Februar 2019 at 17:30

      …schade, dass es Dich nicht 100% überzeugen konnte, wollte ich noch schreiben!

      Reply
      • Juliane 24. Februar 2019 at 20:48

        Sorry fürs späte Antworten.. irgendwie hab ich die Mail mit der Notification übersehen 🙈 Hast du es mittlerweile schon gelesen? Wie hat es dir gefallen?

        Liebe Grüße!

        Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.