Neuzugänge: Qi Gong, chinesische Medizin und Ernährung

Veröffentlicht: 20. Februar 2018 von Juliane

Letzte Woche war ich auf Bildungsurlaub und habe eine Woche lang Qi Gong kennengelernt. Halt – bitte nicht direkt wegklicken – das klingt nun sehr esoterisch, aber ich würde mich freuen, wenn ihr weiterlest und euch einen Eindruck verschafft.

Der Post an sich handelt von meinen Neuzugängen. Einleitend würde ich aber gern ein paar Worte zu Qi Gong und meinem Seminar verlieren.


Mein Hintergrund

Ich bin darauf aufmerksam geworden, weil ich Stress habe. Ich bin gestresst und ich habe gesundheitliche Probleme dadurch. Via Google bin ich auf das Seminar aufmerksam geworden und habe mich ziemlich zeitnah angemeldet.

Im Alltag achte ich bereits auf meine Ernährung, treibe Sport und meditiere (mit der Hilfe einer App) – irgendwie ist das immer noch nicht genug. Bei dem Kurs hatte ich Hoffnung, aber hätte nie gedacht, dass er so viel bringen kann und so viel vereint.

Die Wirkung von Qi Gong ist medizinisch anerkannt und in China arbeiten sogar Kliniken damit. Auch ich konnte in dieser Woche merken, dass die alltäglichen Symptome meiner Krankheiten positiv beeinflusst waren und ich mich gestärkt fühlte. Schon seit Jahren fühlte ich mich nicht so frei, gelassen, und schmerzfrei.


Massenhaft Literatur

Wenn man bei Amazon.de “Qi Gong” in die Suche eingibt, bekommt man mehr als 10.000 Ergebnisse. Ein Buch sieht esoterischer und “fancier” aus wie das vorige. Also pure Überladung. Dann gibt es noch verschiedene Unterarten von Qi Gong und man kann oft auf den ersten Blick nicht erkennen, um welche es sich in dem Fall handelt.

Meine Seminarleiterin hat uns Literatur empfohlen, die sie selbst gelesen und hat und die in ihren Kreisen angesehen wird. Es handelt sich hierbei nicht nur um Qi Gong Bücher, sondern auch um traditionelle chinesische Medizin (auch TCM genannt) und Ernährung – denn all das ist auch Bestandteil von Qi Gong.

Natürlich habe ich mir nicht direkt alles gekauft (nur fast 🙂 ). Zum Beispiel gibt es noch ein Werk von Kenneth Cohen, das aber fast 700 Seiten umfasst – erschlagen will ich mich mit Informationen aber (noch) nicht. Auch viele Kochbücher (zum Beispiel das hier) hat sie empfohlen. Durch meine Allergien und Intoleranzen finde ich dort allerdings nur wenig.


Meine Auswahl

Hier seht ihr nun, welche Bücher ich mir gekauft habe. Allesamt habe ich über Medimops erstanden. Dort kann man gebrauchte Bücher kaufen – perfekt für alte Ausgaben, die heute nicht mehr gedruckt werden. Also nicht wundern, wenn die folgenden Bücher etwas benutzt aussehen 😉

Das Stille Qi Gong von Ulli Olvedi

ISBN: 978-3453141117 | erschienen 1992 | Heyne Verlag | amazon

Das Buch ist eine Einführung in Theorie und Praxis des Stillen Qi Gongs. Woher stammt es? Was ist das Qi? Wie können wir Qi-Pflege in unseren Alltag einbauen (z.B. beim Fernsehen, auf der Arbeit, …). Außerdem behandelt es auch die Grundlagen und einige Standardübungen. Zudem gibt es noch einen Ausblick auf das buddhistische Qi Gong.

Ich finde das Buch macht einen guten ersten Eindruck! Die Grundlagen werden erläutert und ich bin gespannt, was ich lernen kann.

Die Heilung der Mitte von Dr. med. Georg Weidinger

ISBN: 978-3850688642 | erschienen 2011 | Ennsthalter Verlag | amazon

Hier haben wir den perfekten Einstieg in das Thema der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der Autor ist ein Arzt aus Wien, der seine Erfahrungen teilt und die Grundlagen erklärt. Es geht um die Unterschiede zur westlichen Medizin, um Ernährung und dem Zusammenspiel verschiedener Organe im Körper und was sie bewirken.

Dieses Buch wurde mir besonders ans Herz gelegt und ich habe schon die ersten Seiten gelesen. Es liest sich super flüssig und ist schon am Beginn sehr interessant.

Die Heilkunst der Chinesen von Ilona Daiker und Barbara Kirschbaum

ISBN: 978-3499602757 | erschienen 1997 | Rowohlt Verlag | amazon

Die Autorinnen sind beide Heilpraktikerinnen, die ihre Erfahrung und ihr Wissen rund um TCM teilen. Es geht um Krankheiten und ihre Ursachen, was die Antwort von TCM darauf ist. Energieflüsse und die Elemente der Ernährung werden erläutert. Zudem geht dieses Buch auf Qi Gong ein und erklärt die unterschiedlichen Formen und was sie bedeuten.

Dieses Buch macht auf mich den Eindruck, alles sehr kurz und knackig zu erklären, es gibt viele Zeichnungen und Tabellen.

Die Fünf-Elemente-Küche von Christiane Seifert

ISBN: 978-3426873441 | erschienen 2005 | Knaur Verlag | amazon

Ein Buch über die Grundlagen der chinesischen Erährungslehre. Die fünf Elemente sind die Basis dieser. Auch lernt man, was man wann essen sollte. Wie kann man anhand seines gesundheitlichen Zustands erkennen, welches Essen / Gewürze / Kräuter man braucht. Zudem befinden sich in dem Buch auch noch einige Rezepte.

Ernährung ist ein großes Thema für mich, gerade mit meinen tausend Allergien und meiner HIT. Ich hoffe, hier viele Denkanstöße zu finden.

Qi-Gong-Kugeln von Hans Höting

ISBN: 978-3453173545 | erschienen 1992 | Heyne Verlag | amazon

Dieses Buch wurde mir nicht empfohlen. Über die Qi Gong Kugeln hatten wir im Seminar nämlich nur ganz am Rande gesprochen. Ich habe allerdings noch Qi Gong Kugeln in meiner Heimat liegen und wollte doch mehr darüber erfahren. Denn in den Händen gibt es sehr viele wichtige Punkte, die Einfluss auf den gesamten Körper haben.

Mein erster Eindruck von den Buch ist positiv! Es gibt viele Hintergrundinfos, aber auch praktische Anleitungen. Zum Beispiel kann man mit den Kugeln auch Gesicht, Rücken oder Füße massieren. Zum haben auch die Klänge der Kugeln eine bestimmte Wirkung auf uns..


Und nun?

Qi Gong wird nun Teil meines Alltags. Ich habe in dem Seminar Neiyanggong gelernt und mir dazu auch noch einen Ratgeber bestellt. Dort sieht man die detaillierten Übungen, vorgestellt von der Meisterin Liu Yafei. Ich habe nun Bewegungen und Massagepunkte, die mir helfen, den Alltag zu meistern. Ich kann Kopfschmerzen in kurzer Zeit loswerden, genauso wie Bauchkrämpfe oder Rückenschmerzen.

Es gibt noch viel zu lernen und ich freue mich diese Bücher zu lesen!

Natürlich interessiert mich, ob ihr Qi Gong schon kennt und ähnliche positive Erfahrungen wie ich gemacht habt?

Habt ihr Lust auf Qi Gong? In vielen Städten gibt es Angebote für Kurse, auch einige Fitnessstudios bieten entsprechende Trainings an.

6 Kommentare

  • Buecherpanda 20. Februar 2018 at 23:17

    Liebe Juliane,

    Das klingt wirklich sehr spannend und faszinierend und jetzt habe ich direkt Lust mich mehr damit auseinander zusetzen 🙂
    Ich fände vielleicht noch eine Gesamtzusammenfassung in der du erklärst, wie du dazu gekommen bist, was du dir darunter vorgestellt hast und was es tatsächlich war ganz interessant 🙂 natürlich nur wenn es dir nicht zu viel Arbeit ist!
    Ich hab selber oft Nacken oder Rückenschmerzen durch Stress und noch keine Methode gefunden, allerdings fällt es mir doch schwer mir etwas unter dem ganzen vorzustellen 😊
    Liebste Grüße
    Jenny

    Reply
    • Juliane 24. Februar 2018 at 13:44

      Liebe Jenny,

      danke! 🙂

      Gefunden hab ich es tatsächlich über Google, als ich nach einer Möglichkeit gesucht habe, Stress zu reduzieren 😉 Qi Gong an sich hatte ich vor einigen Jahren schonmal in einem Fitnessstudio kennengelernt. Genaue Vorstellungen hatte ich allerdings nicht und ließ mich überraschen.

      Letztlich sind es viele Übungen, um deinen Körper in den Fluss zu bringen und deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Das sind Übungen wo du deinen Körper & gezielte Stelle abklopfst – aber auch Übungen, wo du deinen ganzen Körper bewegst.

      Hier gibt es einige Übungen in einem Video:
      https://www.youtube.com/watch?v=rD8rDIDKbaU
      (Es sieht durch die Videoqualität und den Aufbau etwas strange aus 🙈)

      Zur Entspannung hilft es echt super!
      Bestimmt gibt es in deiner Nähe auch Qi Gong Kurse, da kannst du ja reinschnuppern, ob es dir gefällt ♥️

      Viele liebe Grüße
      Juliane

      Reply
      • Buecherpanda 26. Februar 2018 at 8:29

        Das klingt ja total interessant! Stress reduzieren bzw abbauen kann ich eh gut gebrauchen! Da werde ich mich mal informieren, in meinem Fitness Studio gibt es das leider nicht 🙂

        Reply
  • NadelNerd 21. Februar 2018 at 7:44

    Hallo,

    Qi Gong hat für mich nichts esoterisches. Genau so wenig wie Yoga. Es sei denn man hat plötzlich einen Lehrer, der einen die Religionen dahinter vermitteln will oder eine abgedrehte Heilpraktikerin. (Beides schon gemacht und beide Fälle schon eingetreten). Ich erinnere mich an meinen ersten Qi Gong Kurs. Ich konnte wochenlang meinen Arm nicht mehr richtig heben und nach der ersten Stunde ging es am nächsten Tag plötzlich wieder. Ich war echt baff.
    Meditation, Yoga und Qi Gong haben aber alle etwas gemeinsam. Man muss dafür runter fahren und sich komplett auf sich selbst (und seine Bewegungen) achten. Ich finde es toll, dass deine Erfahrungen auch so positiv waren.

    Liebe Grüße
    Ariane

    Reply
    • Juliane 24. Februar 2018 at 13:51

      Liebe Ariane,

      danke! Ja, es ist wirklich der Wahnsinn, was es bewirkt. Richtig faszinierend! Hast du Literatur zu den Themen, die du empfehlen kannst? 🙂

      Liebe Grüße
      Juliane

      Reply
      • NadelNerd 25. Februar 2018 at 9:36

        Hallo Juliane,

        nein, eine Literaturempfehlung habe ich nicht. Wir haben Unterlagen gestellt bekommen, damit wir damit weiter arbeiten können. Nach Literatur habe ich nicht weiter gesucht. Du hast mich damit überrascht, dass es auch Kochbücher gibt aber da kommen wieder auch die Unverträglichkeiten ins Spiel.

        Liebe Grüße
        Ariane

        Reply

Kommentar schreiben

Wenn du einen Kommentar abgibst, wird dieser auf unbestimmte Zeit gespeichert und unter dem Artikel dargestellt. Weitere Informationen zu gespeicherten Daten findest du in der Datenschutzerklärung.