Leseplanung: Ist das was für mich?

Bei der lieben Nicci von Trallafittibooks wurde ich letztens sehr inspiriert. Denn sie hat eine Leseplanung. Sie hat eine Auflistung von Büchern, die sie innerhalb eines Monats lesen möchte und gibt in ihren Wochenrückblicken den aktuellen Status. Auch auf ihrem Blog kann man in der Sidebar aktuell nachvollziehen, welche Bücher ihrer Planung sie schon gelesen hat.

Was mich daran fasziniert…

…ist diese Struktur! Hach! Man hat einen Plan! Und sieht genau, was vor einem liegt. Man kann Haken hinter Buchtitel machen und bekommt davon ein gutes Gefühl. Ich bin ein kleiner Kontrollfreak und mag es zum Beispiel auch, meine Blogposts zu planen (oder zumindest, welcher als nächstes folgen wird). Die Struktur fehlt mir allerdings komplett wenn es ums Lesen geht. (Ausgerechnet!)

Mein Problem ist, dass ich viel zu viel Zeit im Internet verbringe. Ok. Das ist nicht neu. Wo liegt das Problem? Das Problem ist, dass während meiner Zeit im Internet jeden Tag neue Bücher entdecke, die ich umbedingt lesen möchte. Ob in den Instagram Stories von Karla, durch meine Lieblingsblogs oder bei meinen Bücherfreunden auf Twitter. Meine Wunschliste wächst und nicht nur die: Auch mein SUB. Denn ich kaufe den Großteil dieser Bücher!

Die Verlage und Buchhandlungen schreien jetzt vermutlich vor Freude auf (vor allem wenn sie wüssten wieviel Geld das pro Monat ist…), für mich macht es die Sache des “strukturierten Lesens” nicht einfacher. Mein SUB ist groß. Was kein Problem ist. Ich mag meinen SUB. Und ich mag es, immer ein paar (haha, genau, “paar”) ungelesene Bücher in meinem Regal zu haben.

Doch mein SUB ist voller Bücher, die ich ganz dringend unbedingt jetzt lesen möchte. So reißen Reihen ab, ich erinnere mich nicht an die ersten Bücher – und die ungelesenen Folgebände geraten in Vergessenheit.

Mehr Lesen?

Auch bei Nicci habe ich mich in den Kommentaren begeistert gezeigt und sie berichtete, dass sie durch ihre Leseplanung mehr liest. Also nicht nur Struktur gibt einem die Planung – man schafft auch mehr Bücher zu lesen! Ha! Aber wäre das auch bei mir der Fall?

Was ich sagen kann ist, dass ich definitiv wieder mehr lese, seitdem ich meinen Buchblog wieder aufgenommen habe. Mit meinem Blog sind nämlich Twitter und Instagram zu meinen täglichen Begleitern geworden und ich schreibe über die Bücher, die ich lese. Und das Thema Bücher ist viel präsenter. Schon allein das treibt mich an, mehr zu lesen. Vielleicht ist es auch ein bisschen der öffentliche Druck, der mir gut tut. “Leseplanung: Ist das was für mich?” weiterlesen